Kleine_Krebspatientin.jpg
Glueckliche_Mutter_mit_kleiner_Krebspatientin.jpg
Bei_der_Krebsbestrahlung_Pflegepersonal_mit_Patientin.jpg
Krebspatientin_mit_Pflegerin.jpg
Familien

Mut und Ausdauer versetzen Berge

In Cristelas Kopf wächst ein schmerzhafter Tumor, der ihr das Augenlicht nehmen kann.

Ein lautes Kinderlachen ist zu hören. Ausgelassen spielen Cristela und Nadege in ihrem kleinen Zimmer in San Pedro De Macorís in der Dominikanischen Republik. Heute ist ein guter Tag für Cristela. Sie hat kaum Schmerzen und das Mittagessen war richtig lecker. Aber es ist nicht immer so. Kein Tag ist wie der andere.

 

Christela und ihre Mutter glücklich wieder vereint nach der langen Trennung während Christelas Behandlungszeit in der Dominikanischen Republik. Heute ist Christela wieder gesund.


Cristelas Krankengeschichte begann mit Kopfschmerzen, die einfach nicht weggehen wollten. Als die Schmerzen unerträglich sind, geht die Mutter mit ihr ins St. Damien Krankenhaus. Die Frau ist arm und kann keinen Arzt bezahlen. Sie lebt zusammen mit ihrem Kind allein in den Slums von Port-au-Prince, der Hauptstadt von Haiti. Der Vater ist tot.

 

Die Krankheit verändert alles


Die Untersuchungen im St. Damien Krankenhaus bringen schnell Gewissheit: Es ist Krebs, ein bösartiger Tumor (Retinoblastom) in der Netzhaut des rechten Auges. Und dann geht alles ganz schnell. Cristela wird operiert und bekommt Chemotherapie. Ihre Mutter weicht in dieser schlimmen Zeit nicht von ihrer Seite, tröstet ihr kleines Mädchen, wenn die Schmerzen unerträglich sind. Cristela leidet sehr unter Übelkeit und Erbrechen. Ihr kleiner ausgemergelter Körper findet aber immer wieder die Kraft, die Behandlung fortzusetzen, nicht abzubrechen und aufzugeben.


Langsam erholt sich das Mädchen. Der Leidensweg ist aber nicht vorbei. Eine weitere Prüfung steht an. Um gesund zu werden, muss sie in die Dominikanische Republik. Nur dort können die krebskranken Kinder aus dem St. Damien Krankenhaus die lebensnotwendige Strahlentherapie erhalten.

 

Während der anstrengenden Krebsbehandlung in der Dominikanischen Republik telefonierte Christela täglich mit ihrer Mutter in Haiti.


Und sie muss ohne ihre geliebte Mutter fahren. Ihre Mutter hat keine offiziell gültigen Papiere und darf deshalb Haiti nicht verlassen. Schweren Herzens übergibt sie Cristela in die Obhut eines kirchlichen Krankenhauses. Eine Mitarbeiterin, Nadege, wird sie in die Dominikanische Republik begleiten.

Und die beiden machen sich sofort auf den Weg. Nach acht Stunden Fahrt kommen sie in Santo Domingo, der Hauptstadt, an. Ein Fahrer bringt sie ins nph-Kinderdorf, ihr Zuhause für die nächsten Monate. Und noch einmal verlangt die Krankheit höchste Anstrengungen von Cristela.

 

Mut und der Glaube, es zu schaffen


Jeden Tag, von montags bis freitags, steht sie mit Nadege früh auf, um sich auf den Weg ins Krankenhaus zu machen. Und immer wieder gibt es Rückschläge. Aufgrund einer Entzündung muss die Strahlentherapie für einen Monat ausgesetzt werden. Cristela erhält Bluttransfusionen und überlebt.


Auch wenn sie täglich mit ihrer Mutter telefoniert, die Sehnsucht nach ihr wird immer stärker. Das kleine Mädchen weiß aber, sie muss allein durchhalten. Sie will wieder gesund werden. Und Nadege gibt sich alle Mühe, Cristela bei ihrem schweren Weg zu unterstützen.

 

Tapfer lässt Christela die anstregende Strahlentherapie über sich ergehen. Begleitet wird sie vom liebevollen Pflegepersonal der nph-Klinik in der Dominikanischen Republik.


Die Ärzte sind stolz auf die kleine Patientin. Ihr Arzt sagt: „Andere Kinder brauchen etwas, um ihre Angst zu verlieren. Cristela ist ein Profi. Sie kommt rein, weiß sofort, was zu tun ist, und hilft uns bei unserer Arbeit. Sie redet gern und lacht viel.“


Langsam hat die Kleine wieder Appetit. Die Schmerzen werden weniger und die Freude auf Zuhause immer größer. Ihr Kampf gegen den Krebs ist noch nicht vorbei. Aber ihr Mut, ihre Ausdauer und der Glaube, es zu schaffen, sind ungebrochen.

Paten sichern Zukunft

Kinder-Patenschaft


Die Patenschaft für ein einzelnes Kind ist die direkteste und persönlichste Art, sinnvoll und wirksam zu helfen.

Es gibt nichts Schöneres als ein Kind an der Hand zu nehmen und auf seinem Weg in die Zukunft zu begleiten. Als Pate sind Sie nicht nur ein Teil dieser Entwicklung, Sie sind auch ein Teil im Leben Ihres Patenkindes.

  • Persönliche Beziehung zu Ihrem Patenkind
  • Foto und Lebensgeschichte Ihres Patenkindes
  • Jährliches, aktuelles Foto und Informationen zur Entwicklung des Kindes
  • Übersetzung Ihres persönlichen Briefes an Ihr Patenkind


Ja, ich werde Pate!

Infos zum Download

Sie haben Fragen zur Patenschaft?

Alle Fragen zu einer Kinderpatenschaft bei nph beantworte ich gerne. Rufen Sie mich an oder senden Sie mir eine Email.

Isabella_Kalamorz.JPG

Isabella Kalamorz

Patenbetreuung