• Deutschland
  • EUR
Ihre Hilfe kommt an!
Welchen Betrag möchten Sie spenden?

Vielen Dank für Ihre Spende!

Socken für die Kinder
Ca. 7 € kosten z.B. 10 Paar Socken für unsere Kinder.

NPH Logo

Eine Familie fürs Leben


Als Padre Wasson 1954 nph ins Leben rief, stand für ihn fest, dass er eine Familie, keine Institution gründen wollte. Dieser Familiengedanke prägt noch heute den Alltag in den Kinderdörfern.


In unserer Familie kümmern wir uns umeinander. Wir teilen Freud und Leid - wir lachen und weinen gemeinsam. Für unsere Kinder sind wir viel mehr als nur ein Waisenhaus. Wir sind eine fürsorgliche, liebende, christlich geprägte Familie.


Auch Sie sind herzlichen willkommen, Verantwortung für unsere Kinder zu übernehmen. Z.B. mit einer Patenschaft!

 

Dranbleiben: der nph Newsletter

Aktuelles aus den nph-Kinderdörfern und Projekten.

Familien-Geschichten

Ein Strassenkind in Haiti

Täglich bleiben Kinder in Haiti auf sich allein gestellt. Armut und Verzweiflung treiben ihre Familien dazu, sie zu verlassen. 

Lesen Sie weiter


Das traurige Schicksal von Alfonso, Lysclène und Irmonde

Rachel Prusynski überlebte das Erdbeben in Haiti. Sie erzählt, warum sie Patin für einen Erdbebenwaisen wurde und immer wieder nach Haiti zurückkehrt.

Lesen Sie weiter


Die Geschichte von zwei Erdbebenopfern

Um den Kindern bei nph Peru Geborgenheit und Liebe zu schenken, gab Carmen ihren Job als Lehrerin auf. Diese Entscheidung veränderte ihr Leben. 

Lesen Sie weiter

Carmen gab alles auf, um für die Kinder von nph da zu sein.

Bei seiner Ankunft im nph-Kinderdorf stand es schlecht um den dreijährigen Maxuel. Das dreckige Wasser, das er trank, machte ihn krank.

Lesen Sie weiter

Dreckiges Wasser machte den Jungen krank

Cholera, „die Krankheit der Armen" hätte Pauline und ihre Schwester fast das Leben gekostet.

Lesen Sie weiter

Pauline erkrankte mit nur sechs Monaten an Cholera.
Weihnachten in Bolivien

Der siebenjährige Merary und seine Schwester haben im nph-Kinderdorf zum ersten Mal Weihnachten gefeiert.

Lesen Sie weiter

Merary, sieben Jahre alt, feiert das erste Mal Weihnachten

Chantalle aus Haiti war gerade einmal drei Monate alt, als ihre Mutter starb. Seitdem verweigerte das Mädchen jegliche Nahrung. Ihr Zustand wurde immer kritischer. 

Lesen Sie weiter

Nach dem Tod der Mutter drohte der Säugling zu verhungern.
Aida: Meine Zukunft gehört mir

Dank der Förderung im nph-Kinderdorf traut sich Aida zu sagen, was sie möchte und was sie ablehnt - ein großer Fortschritt für eine junge Frau in Lateinamerika.  

Lesen Sie weiter

Die 25-jährige Luz ist eine tapfere junge Frau. Als Kleinkind musste sie schwere Verluste erleben, doch heute steht sie dank nph auf eigenen Beinen.

Lesen Sie weiter

Wo ein Wille ist ist auch ein Weg

Levi aus El Salvador hat eine schwere Vergangenheit. Obwohl er erst zehn Jahre alt ist, weiß er, wie wichtig Bildung für seine Zukunft ist.

Lesen Sie weiter

Ohne nph wäre ich vielleicht nicht mehr am Leben

Viele Kinder, die bei nph ihr Zuhause gefunden haben, waren früher großer Gefahr ausgesetzt. Ihre Geschichten lesen Sie hier.

Lesen Sie weiter

Diese Kinder haben bei nph ein sicheres Zuhause gefunden

Bevor Ivania mit 13 Jahren zu nph kam, war sie selten zur Schule gegangen. Ihr Vater konnte die Kosten für den Schulbesuch nicht aufbringen.

Lesen Sie weiter

Das Lächeln meines Sohnes ist mein grösstes Glück.

Kerline ist eine junge Mutter, die dank nph ihren Traumjob gefunden hat. Doch am glücklichsten ist sie über das Lächeln ihres kleinen Sohnes.

Lesen Sie weiter

Wie Kerline es schaffte, aus der Armut auszubrechen und glückliche Mutter wurde.

Die 15-jährigen Jungen Louvens und Raimundo aus der Dominikanischen Republik gestalten Design für deutschen Lipbalm.

Lesen Sie weiter

Louvens und Raimundo, nph dominikanische republik
Darwin kam mit 8 Jahren ins Kinderdorf von nph honduras.

Ein verschmitztes Lächeln im Gesicht und überhaupt keine Lust auf Schule - so war Darwin, als wir ihn im Alter von acht Jahren in unsere Familie bei nph honduras aufnahmen.

Lesen Sie weiter

Wie Darwin dank nph seinen eigenen Betrieb aufgebaut hat
Dieses Mädchen - obwohl zehn Jahre alt - hat noch nie eine Schule besucht.

In Haiti sind Kindersklaven, in der Landessprache „Restaveks“ genannt, weit verbreitet. nph nimmt auf sich alleine gestellte Kinder auf. So wie Anna, eine ehemalige Kindersklavin.

Lesen Sie weiter

Die Geschichte von Anna und wie sie bei nph Zuflucht fand
Patenschaft bringt ein Stück Normaliltät.

Nach ihrem Freiwilligeneinsatz in Mexiko hat Annika eine Patenschaft übernommen. So hilft sie dem ganzen Kinderdorf und bleibt mit ihrem Patenkind Carlomagno in Kontakt.

Lesen Sie weiter

nph-Freiwillige Annika Schulte hat ihr Patenkind fest ins Herz geschlossen.
Eine Chance für Gabriel

Viele Kinder, die bei nph ihr Zuhause gefunden haben, waren früher großer Gefahr ausgesetzt. Ihre Geschichten lesen Sie hier.

Lesen Sie weiter

Materielles ist für den 17-Jährigen nicht wichtig
Sonson mit seiner Mutter im nph-Kinderkrankenhaus.

Fast 50 Prozent der Todesfälle von Kindern werden durch Unterernährung verursacht. Eine Mutter erzählt, wie ihrem Kind im St. Damien-Krankenhaus geholfen wurde.

Lesen Sie weiter

Das St. Damien Mangelernährungsprogramm

Die mittlerweile 18-jährige Yecenia erzählt von ihrem Leben vor nph bolivien, dem Freiwilligen-Jahr, das sie im Kinderdorf macht, und ihren Plänen für die Zukunft. 

Lesen Sie weiter

Viele  Kinder, die zu uns kommen, haben vorher nur unregelmäßig, manche nie die Schule besucht. Einige sprechen nur ihre indigene Muttersprache.

Lesen Sie weiter

Charlson ist ein siebenjähriger Junge, der seit Juli 2010 im nph-Kinderdorf St. Louis lebt. Er stammt aus Cité Soleil, einem der elendsten Slums in Port-au-Prince.

Lesen Sie weiter

Drei unserer allerersten Kinder arbeiten jetzt an ihrem Hochschulabschluss. Eine höhere Bildung ist der Schlüssel, um den Teufelskreis der Armut zu durchbrechen, - und eine tragende Säule unserer Hilfsprogramme.

Lesen Sie weiter

Arely 21, Miche 23, Marlon 20, Bolivien

Nelson kam im Oktober 2010 zu nph. Er freute sich sehr darauf, denn seine zwei jüngeren Geschwister Franchesco und Angela lebten bereits bei der nph-Familie.

Lesen Sie weiter

Albers Mutter hatte die Familie verlassen, der Vater verdiente zu wenig, um seine sechs Kinder zu versorgen. So kamen die Geschwister 2012 zu nph honduras.

Lesen Sie weiter

Nicaragua ist neben Haiti eines der ärmsten Länder der westlichen Welt. Rund 50 Prozent der Bevölkerung Nicaraguas leben unter der Armutsgrenze. Auch die Familie von Milagro und Maria Luisa musste mit rund einem Euro pro Tag...

Lesen Sie weiter

Milagro, 10, und Maria Luisa, 8, Nicaragua

Gabi gehört zum indigenen Volk der Mixteken und sprach nur Mixtekisch, bevor sie zu nph kam.

Lesen Sie weiter

Bei den Nachbarn lief etwas völlig falsch.

Lesen Sie weiter

Artemio kam 1999 zu nph guatemala - zusammen mit seinem Bruder und seinen vier Schwestern. Damals war er gerade zwei Jahre alt.

Lesen Sie weiter

Laut den aktuellen Statistiken, verfügen lediglich fünf Prozent der Bevölkerung von El Salvador über einen Universitätsabschluss.  

Lesen Sie weiter

Als Nicolas zu nph kam, war er unterernährt, ängstlich und entwicklungsverzögert. Nach nur acht Monaten merkt man ihm davon nicht mehr viel an.

Lesen Sie weiter

Nicolas, 4, Dominikanische Republik

Sechs Geschwister wurden voneinander getrennt, als die Eltern wegen Drogenhandels verhaftet wurden. Die Kinder lebten bei unterschiedlichen Verwandten; einer davon sogar auf der Straße. Im nph-Kinderdorf in Peru...

Lesen Sie weiter

Kati, 15, Peru

Große Worte von einem Mädchen, das viel durchgemacht hat.

Lesen Sie weiter

1 2 3 4 5 6
Nach oben

Erfolgsgeschichten der nph Kinder


Nach oben

Unsere nph Familie


nph unterstützt als international tätiges Kinderhilfswerk seit 1954 bedürftige, benachteiligte und insbesondere auf sich allein gestellte Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene in Lateinamerika.

Ein großer Dank gilt allen Freunden, Förderern und Unterstützern.

Ohne Sie wäre das alles nicht möglich!



Alber findet ein neues Zuhause Alber, 9, Honduras

Albers Mutter hatte die Familie verlassen, der Vater verdiente zu wenig, um seine sechs Kinder zu versorgen. So kamen die Geschwister 2012 zu nph honduras.



Lesen Sie die ganze Geschichte


Die Macht der Liebe Nicolas, 4, Dominikanische Republik

Als Nicolas zu nph kam, war er unterernährt, ängstlich und entwicklungsverzögert. Nach nur acht Monaten merkt man ihm davon nicht mehr viel an.



Lesen Sie die ganze Geschichte