honduras birthday

Eine Familie fürs Leben


Als Padre Wasson 1954 nph ins Leben rief, stand für ihn fest, dass er eine Familie, keine Institution gründen wollte. Dieser Familiengedanke prägt noch heute den Alltag in den Kinderdörfern.


In unserer Familie kümmern wir uns umeinander. Wir teilen Freud und Leid - wir lachen und weinen gemeinsam. Für unsere Kinder sind wir viel mehr als nur ein Waisenhaus. Wir sind eine fürsorgliche, liebende, christlich geprägte Familie.


Auch Sie sind herzlichen willkommen, Verantwortung für unsere Kinder zu übernehmen. Z.B. mit einer Patenschaft!

 

Dranbleiben: der nph Newsletter

Aktuelles aus den nph-Kinderdörfern und Projekten.

Familien-Geschichten

Aida: Meine Zukunft gehört mir

Dank der Förderung im nph-Kinderdorf traut sich Aida zu sagen, was sie möchte und was sie ablehnt - ein großer Fortschritt für eine junge Frau in Lateinamerika.  

Lesen Sie weiter

Patenschaft bringt ein Stück Normaliltät.

Nach ihrem Freiwilligeneinsatz in Mexiko hat Annika eine Patenschaft übernommen. So hilft sie dem ganzen Kinderdorf und bleibt mit ihrem Patenkind Carlomagno in Kontakt.

Lesen Sie weiter

nph-Freiwillige Annika Schulte hat ihr Patenkind fest ins Herz geschlossen.
Learning Everything Anew at Age Nine

Gabi gehört zum indigenen Volk der Mixteken und sprach nur Mixtekisch, bevor sie zu nph kam.

Lesen Sie weiter

Nach oben

Erfolgsgeschichten der nph Kinder


Nach oben

Unsere nph Familie


nph unterstützt als international tätiges Kinderhilfswerk seit 1954 bedürftige, benachteiligte und insbesondere auf sich allein gestellte Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene in Lateinamerika.

Ein großer Dank gilt allen Freunden, Förderern und Unterstützern.

Ohne Sie wäre das alles nicht möglich!



Alber findet ein neues Zuhause Alber, 9, Honduras

Albers Mutter hatte die Familie verlassen, der Vater verdiente zu wenig, um seine sechs Kinder zu versorgen. So kamen die Geschwister 2012 zu nph honduras.



Lesen Sie die ganze Geschichte


Die Macht der Liebe Nicolas, 4, Dominikanische Republik

Als Nicolas zu nph kam, war er unterernährt, ängstlich und entwicklungsverzögert. Nach nur acht Monaten merkt man ihm davon nicht mehr viel an.



Lesen Sie die ganze Geschichte