Cindy_macht_eine_Ausbildung_in_der_Backstube.jpg
Familien

Cindy macht eine Ausbildung in der Backstube

Ein armes Mädchen aus der Nachbarschaft ergreift die Chance, bei nph gut ausgebildet zu werden.

Es ist früher Nachmittag. Die Sonne brennt auf der Haut, die Luft flimmert über dem Boden und trotzdem sind lautstarke Anfeuerungsrufe vom Fußballfeld zu hören. In den Räumen der Schule ist es etwas kühler und ruhiger. Köstlicher Duft von frisch gebackenem Brot schmeichelt der Nase. Die Schülerinnen und Schüler der dritten und somit letzten Klasse der Sekundarschule in der nph-Schule in Guatemala sind in der Backstube. Zusammen mit ihren Lehrern werden sie heute neben Brot auch Törtchen für den Nachtisch backen.

Cindy hört genau zu, wenn der Lehrer etwas erklärt.

Ein guter Schulabschluss auch für Mädchen

Unter den Schülerinnen und Schülern sind auch Jugendliche aus der Nachbarschaft. Sie kommen aus sehr armen Verhältnissen. Eine gute Schule, wie die nph-Schule, könnten sich ihre Eltern nie leisten. Hier ist nicht nur der Unterricht kostenlos, sondern auch die Schulmaterialien sowie die Schuluniform. Eine von den fleißigen Bäckerinnen ist die fünfzehnjährige Cindy. Bereits ihr Bruder ging bei nph zur Schule. Cindys Eltern waren davon überzeugt, dass auch für ihre Tochter ein guter Schulabschluss wertvoll ist. Deshalb bemühten sie sich um einen Platz für ihre Tochter.

 

Cindy fühlt Creme und Beeren in die kleinen Törtchen.

Die Bäckerei ist nach der Schneiderei und der Küche Cindys letzte Lehrwerkstatt. „Es war wichtig für mich, dass ich Dinge für die Zukunft lerne. Später kann ich meine Familie bekochen, Brot backen und sogar etwas zum Anziehen nähen“, erklärt sie ihre Wahl der handwerklichen Ausbildungen. Sie ist ihren Eltern sehr dankbar, dass sie weiter zur Schule gehen durfte. Dadurch erhält sie die Mög-lichkeit, später ein selbstbestimmtes Leben zu führen.

 

Stolz präsentiert Cindy ein fertiges Törtchen.

Familie und Glaube bestimmen das Leben

In Cindys Leben nehmen Familie und Glaube einen zentralen Stellenwert ein. „Ohne Gott bin ich niemand. Ich bin nph sehr dankbar, dass sie mir die Möglichkeit gegeben haben, hier zur Schule zu gehen. Dadurch werde ich ein eigenständiger Mensch, der selbst denkt.“ Nach Abschluss der Se-kundarschule wird Cindy die Oberstufe besuchen. Sie möchte einmal Landwirtschaft studieren. Statt Perspektivlosigkeit warten eine Fülle von Chancen auf die junge Frau. Chancen, die erst durch die Schulbildung bei nph möglich werden und das in einem Land, wo besonders oft Mädchen und Frauen das Recht auf Bildung verwehrt wird.

Paten sichern Zukunft

Kinder-Patenschaft


Die Patenschaft für ein einzelnes Kind ist die direkteste und persönlichste Art, sinnvoll und wirksam zu helfen.

Es gibt nichts Schöneres als ein Kind an der Hand zu nehmen und auf seinem Weg in die Zukunft zu begleiten. Als Pate sind Sie nicht nur ein Teil dieser Entwicklung, Sie sind auch ein Teil im Leben Ihres Patenkindes.

  • Persönliche Beziehung zu Ihrem Patenkind
  • Foto und Lebensgeschichte Ihres Patenkindes
  • Jährliches, aktuelles Foto und Informationen zur Entwicklung des Kindes
  • Übersetzung Ihres persönlichen Briefes an Ihr Patenkind


Ja, ich werde Pate!

Infos zum Download

Sie haben Fragen zur Patenschaft?

Alle Fragen zu einer Kinderpatenschaft bei nph beantworte ich gerne. Rufen Sie mich an oder senden Sie mir eine Email.

Isabella_Kalamorz.JPG

Isabella Kalamorz

Patenbetreuung
18. 09. 2017

Schlechte Bildungschancen für arme Kinder in Lateinamerika

PISA-Studie belegt, dass Familieneinkommen und Herkunftsfamilie maßgebliche Indikatoren für den Zugang zu einer qualitativ hochwertigen Schulbildung sind.

Arme Kinder aus den Nachbarschaftsgemeinden lernen in der nph-Schule

nph nicaragua gibt bedürftigen Nachbarschaftskindern die Chance auf einen guten Schulabschluss.