Etwas von uns soll weiterleben...

Davids

Helmut und Christine Davids aus Augsburg begleiten die Arbeit von nph deutschland über ihr Leben hinaus:

 „Es war uns wichtig, frühzeitig alles zu regeln. Man weiß nie, wann und wie etwas passiert. Darum haben wir unser Testament geschrieben und ‚unsere‘ Waisenkinder darin bedacht. Sie sind uns einfach sehr ans Herz gewachsen. Wir kennen die Projekte von nph schon sehr lange und konnten viele Entwicklungen und Fortschritte miterleben. Wir wissen, dass unsere Hilfe ankommt und darum haben wir ein gutes Gefühl."

"Es ist ein schönes Gefühl!"

Sigrun Walter aus Böbligen begleitet ihr Patenkind schon seit vielen Jahren. Aus dieser engen Beziehung ist ein Bund für die Ewigkeit entstanden:

 „Es ist wunderbar, anderen Menschen, besonders Kindern, helfen zu können. Vor allem, wenn es Kinder sind, für die sich kein Staat und niemand interessiert. Ich habe das in Form einer Patenschaft bei nph getan und führe dies schon seit fast 15 Jahren fort. Man kann die Entwicklung des Kindes verfolgen und sich darüber freuen. Und wer dann noch mehr machen möchte, der denkt weiter – er denkt beim Verfassen seines Testaments an nph. Hier kommt mein Geld auch wirklich dort an, wofür es gedacht ist, nämlich bei den Kindern. Und davon kann sich jeder überzeugen!"

Ihre eigene Geschichte

Sie haben unsere Kinder auch in Ihrem Testament bedacht? Erzählen Sie uns Ihre Geschichte!

Oder Sie spielen mit dem Gedanken, ein Testament zugunsten unserer Kinder zu verfassen? Ich begleite Sie gerne auf diesem ganz persönlichen Weg.

nph_deutschland_Arne_Vollstedt.jpg

Arne Vollstedt

Stiftungen und Großspenden