Untitled-4
Aktuell

Von Mittelfranken nach Mittelamerika

Erlanger Ärzte-Familie engagiert sich für Waisenkinder in Guatemala

Anfang Juni verlässt die Familie Melichar aus Erlangen ihre Heimat für ein Jahr und begibt sich auf eine Reise nach Lateinamerika. In Guatemala wird sie von einem Land der Extreme, voller atemberaubender Naturschönheit erwartet. Das zentralamerikanische Land hat Feuer speiende Vulkane, tropischen Regen- und Nebelwälder und sagenumwobene Maya-Gedenkstätten zu bieten. Naturphänomene und Weltkulturerbe sind zwar reizvoll, der Hauptgrund, warum sich die Melichars für einen einjährigen Auslandsaufenthalt in Guatemala entschieden haben, ist jedoch ein anderer. Volker und Dorothy, beide Anfang 30, sind Ärzte und folgen ihrem Herzensanliegen, ihr medizinisches Fachwissen Not leidenden Kindern zu Gute kommen zu lassen und damit nachhaltig zur positiven Entwicklung des Landes beizutragen.

 

Für die Durchführung ihres ehrenamtlichen Engagements in Guatemala haben Volker und Dorothy sich für den Karlsruher Verein ?Unsere kleinen Brüder und Schwestern? entschieden. Das Kinderhilfswerk unterhält in Guatemala und in acht weiteren Ländern Lateinamerikas Kinderdörfer, Schulen, Lehrwerkstätten und medizinische Einrichtungen. Verwaiste und verlassene Kinder finden im Kinderdorf eine fürsorgliche, schützende Familie. Das Ehepaar Melichar hat selbst zwei Kinder: León (fünf Jahre) und Natalie (ein Jahr). Ihnen wird bereits in ihren jungen Jahren die Möglichkeit geboten, Erfahrungen in einem fremdkulturellen Umfeld zu sammeln. Die Erlanger Ärzte haben beide bereits medizinische Berufserfahrungen in Entwicklungsländern. Volker arbeitete während seines Medizinstudiums in Nicaragua und Ghana. Vor vier Jahren beteiligte er sich an einem humanitären Einsatz in Darfur, Sudan. Seit sieben Jahren ist der Mediziner an der Kinder- und Jugendklinik in Erlangen beschäftigt, seit letztem November ist er Facharzt für Kinderheilkunde. Dorothy studierte Medizin in Würzburg und Erlangen und hat neben klinischer Erfahrung in der Neurologie auch schon in der Anästhesie und Gynäkologie gearbeitet. Die Ärztin stammt aus Kenia und kennt aus ihrer Heimat das Elend der Kinder, die in die Armut hineingeboren wurden und keinen Zugang zu medizinischer Versorgung haben.

 

?Nach vielen Jahren des komfortablen Lebens in Deutschland wollen wir den Ärmsten der Armen etwas von unserem Wohlstand zurückgeben?, so Volker Melichar. Für Dorothy ist es eine spannende Herausforderung, mit vielen Kindern intensiv zusammenzuleben. Neben der medizinischen Betreuung möchte sie sich aktiv mit den Kindern im Kinderdorf von ?Unsere kleinen Brüder und Schwestern? beschäftigen. Alle Familienmitglieder werden gemeinsam mit den anderen Kindern, hauptamtlich Angestellten und sieben Helfern aus Deutschland im Kinderdorf leben. León wird gemeinsam mit den einheimischen Kindern den Montessori-Kindergarten besuchen. Der Fünfjährige lernt gerade sogar schon seine ersten spanischen Worte, damit ihm der Kontakt zu den mehr als 300 Kindern im Kinderdorf leichter fällt und er im kleinen Kreis des Kindergartens schnell Freunde findet. Die vierköpfige Familie ist derzeit mit Reisevorbereitungen beschäftigt. ?Wir alle sind sehr gespannt, was uns in den nächsten zwölf Monaten erwartet. León ist auch schon ganz aufgeregt und wir alle blicken unserem Guatemala-Aufenthalt mit Vorfreude und Neugierde entgegen?, äußert sich Dorothy kurz vor der Abreise.

 

Den Kindern in Guatemala können auch Sie mit einer Spende unter Konto 12 000, BLZ 660 205 00, bei der Sozialbank Karlsruhe helfen.

Stichwort: VOL 528 291.

1_gesundheit_300x250.gif