IMG 9616
Aktuell

USA unterstützt Honduras mit 3,9 Millionen US-Dollar

Hilfe für Opfer der Dürre in Zentralmerika

Die United States Agency for International Development (USAID) wird Geld und Essensgutscheine im Wert von 3,9 Millionen US-Dollar für bedürftige Familien in Honduras zur Verfügung stellen. Bei den Familien handelt es sich um Menschen, die von der anhaltenden Dürre in Zentralamerika betroffen sind sowie um Bauern, die Ernteeinbußen durch den Kaffeerost erlitten haben. Der Kaffeerost ist eine Pilzerkrankung, die auch in Lateinamerika Jahr für Jahr zu erheblichen wirtschaftlichen Schäden bei den Kaffeebauern führt.

Die von den USA zugesagte Hilfe ist Teil eines Hilfspakets, das vom Welternährungspogramm der Vereinten Nationen aufgelegt wurde, um in den Regionen zu unterstützen, die besonders stark unter der Dürre zu leiden haben. Das Finanzvolumen des Programms umfasst 10 Millionen US-Dollar. Es soll helfen die Nahrungsmittelversorgung für rund 220.000 Menschen in Honduras, Guatemala und El Salvador sicherzustellen.

„In diesem Jahr hat El Niño die meisten südlichen Regionen unseres Landes getroffen. In diesen Gebieten ist die Lage sehr kritisch“, berichtet Ross Egge, Mitarbeiter von nph honduras, aus dem zentralamerikanischen Staat. El Niño ist ein Klimaphänomen, das nicht zyklisch auftritt. Die Folgen können Überschwemmungen, Wirbelstürme oder – wie in diesem Jahr - eine anhaltende Trockenheit sein, die große Teile der Ernte zerstört. Hunderttausende Menschen leiden schon heute unter den Ernteausfällen und steigenden Lebensmittelpreisen. Tausende unterernährte Rinder sind bereits  verendet.


2_nachhaltigkeit_336x280.gif