leadership
Aktuell

Unsere Leiter besuchen ein Seminar für Führungskräfte

Zum zweiten Mal nahmen unsere Heimleiter und andere leitende Mitarbeiter an einer professionellen Schulung für Führungskräfte teil.

Am 4. und 5. September führten Russell Lidman und Cheryl Sesnon im Rahmen des Treffens der Nationalen Leiter ein zweites Management-Training für die Leiter unserer Waisenhäuser durch.

 

Russ ist Professor und Direktor des Institutes of Public Service der Universität von Seattle. Bevor er vor etwa sechs Jahren an die Universität zurückkehrte, war er Berater eines Gouverneurs in Washington State und Mitarbeiter einer staatlichen Agentur. Cheryl ist die Ausbildungsleiterin einer großen gemeinnützigen Einrichtung in der Gegend von Seattle und unterrichtet in den gemeinnützigen Programmen an der Universität von Seattle.

 

Mit der finanziellen Unterstützung von Tom Anfang, einem langjährigen ehrenamtlichen Mitarbeiter in unserem Heim in Nicaragua, führten Russ und Cheryl im vergangenen Jahr ein Leitungs-Seminar in Managua durch. In diesem Jahr ermöglichte Tom den beiden die Reise nach Santa Ana in El Salvador. Im letzten Sommer lag der thematische Schwerpunkt auf einer effektiven Kommunikation innerhalb unserer Heime und nach außen. Wie das vorhergehende war auch dieses Seminar eine bunte Mischung aus Vorträgen, Arbeit in Kleingruppen, Fallbeispielen und Diskussion.

 

Viele praktische Beispiele und Übungen halfen, die Lerninhalte zu verdeutlichen. So sollte zum Beispiel jeder Teilnehmer eine "Aufzugrede" entwerfen, in der er jemandem erklärte, worin seine Arbeit besteht. Die "Aufzugrede" ist eine 2-minütige Rede, die etwa so lange dauert, wie man braucht, um mit einem Aufzug vom Erdgeschoss in ein höheres Stockwerk zu gelangen. Der Gedanke dahinter ist, dass wir alle in der Lage sein sollten, anderen in kurzer, prägnanter Form zu vermitteln, was wir tun, damit wir auf diese Weise ihr Interesse an unserer Organisation wecken.

 

Russ und Cheryl gaben auch Beispiele von schwierigen Gesprächssituationen und forderten die Teilnehmer dazu auf, sich zu überlegen, wie man durch seine Reaktion in dieser Situation die Beziehung wieder in Ordnung bringen könnte. Eine umfangreiche Aufgabe war zu erarbeiten, wie man organisatorische Probleme analysieren und seinen Vorgesetzten in der Organisation präsentieren kann. Eine weitere Aufgabe bestand darin, eine von Missverständnissen geprägte Kommunikation, die von zwei Teilnehmern simuliert wurde, zu analysieren und Vorschläge zu einer Verbesserung zu machen.

 

Die Reaktion der 45 Teilnehmer aus all unseren Heimen auf dieses zweitägige Seminar war durchweg begeistert. Alle waren dankbar dafür, dass sie so konkret etwas über Leiterschaft hinzulernen konnten. Wir danken auch Elvi und Brenda für ihre Übersetzungen.

 

Russ und Cheryl blieben noch für ein paar Tage, während die Heimleiter sich an ihre konkrete Planungsarbeit gaben. Auch hierbei konnte Cheryl einiges von ihren Erfahrungen weitergeben.

 

Cheryl meinte, sie habe sich schon das ganze Jahr über auf diese Schulung gefreut; unsere Mitarbeiter gehörten zu den fähigsten und engagiertesten Menschen, mit denen sie zu tun hat. Auch Russ sieht das so. Beide sind sehr zufrieden über die Zusammenarbeit mit uns und möchte sie auch gern in Zukunft fortsetzen.

4_weihnacht_large_rectangle.gif