frwasson4
Aktuell

Nachruf auf Padre William Bryce Wasson

Von Reinhart Köhler

Den Nachruf auf unseren geliebten Padre Wasson zu halten ist eine Aufgabe, die mich demütiger macht als jede andere, die ich in den über 24 Jahren meiner Arbeit bei UNSERE KLEINEN BRÜDER UND SCHWESTERN zu tun hatte. Ich hoffe, meine Worte können wenigstens annähernd einen Eindruck davon vermitteln, wer Padre Wasson war, was wir ihm bedeuteten und was er uns bedeutete, und was er für die Welt bedeutete.

 

Liebe Brüder und Schwestern,

 

Wir sind heute hier versammelt zu Ehren von und zum liebenden Andenken an Padre William Bryce Wasson. Wir sind hier, um Dank zu sagen für das, was er uns gegeben hat, und für die Wunder, die er in unserem Leben bewirkt hat. Padre Wasson war mein Vater, mein Lehrer, mein Freund. Ich spreche heute zu ihnen nicht als der Leiter der Familiendienste von NPH International, sondern als der Pequeño Hermano, der "kleine Bruder", der ich wurde, als ich vor 24 Jahren zur Familie von Nuestros Pequeños Hermanos hinzukam. Diese Familie ist das Lebenswerk von Padre Wasson, und sie hat tausenden von Kindern Liebe und Hoffnung gebracht, eine riesige Familie, in der doch jedes einzelne Kind ein Wunder ist.

 

Ein Wunder, wie die kleine Maria. Nachdem ihre Mutter an AIDS gestorben war, mißbrauchte der Freund der Mutter das schutzlose Kind und steckte Maria ebenfalls mit der schrecklichen Krankheit an. Trotzdem fand sie in der liebevollen Umgebung unseres Kinderheimes ihr Lächeln wieder. In dieser Familie fand Juan in Padre Wasson einen liebevollen Vater, nachdem Juans leiblicher Vater seine Mutter im Vollrausch getötet und ihn selbst so schlimm geschlagen hatte, dass er ein Auge verlor! Eine Familie, in der fünf kleine Mädchen einen sicheren Zufluchtsort fanden, nachdem sie hatten mitansehen müssen, wie Bandenmitglieder ihre Mutter vor ihren Augen erschossen, während sie die jüngste von ihnen stillte.

 

Padre Wasson wurde am 21. Dezember 1923 als Sohn von Mary und William Wasson geboren. Mit seinem Bruder Barney genoss er eine Erziehung nach klaren christlichen Maßstäben, durch Worte wie auch durch das Vorbild seiner Eltern. In seiner Kindheit wurde die Aussage von Matthäus 25,40 zu einem wichtigen Teil seines Lebens, als seine Eltern anfingen, regelmäßig Besuche bei Gefängnisinsassen zu machen und sie sonntags zu sich nach Hause einzuladen, wenn sie für einen Tag Freigang hatten.

 

Ich bin sicher, dass Padre Wassons Schicksal immer von der Hand Gottes gelenkt wurde. Der Umstand, dass sich sein Bischof nach dem Abschluss seiner theologischen Ausbildung wegen seiner schwachen Gesundheit weigerte, ihn zum Priester zu ordinieren, führte Padre Wasson nach Mexiko. Ein Zufall? Ich glaube nicht.

 

In Mexiko begnete Padre Wasson Bischof Sergio Mendez Arcero, der ihn bald zum Priester ordinierte. Daraufhin nahm er seinen Dienst in der kleinen Kirche von Tepetate in Cuernavaca auf. Dann stahl ein Junge Geld aus seiner Kirche. Mal ehrlich, wie viele von uns würden in solch einer Situation auf den Gedanken kommen, den Übeltäter zu fragen: Wie kann ich dir helfen?

 

Wie wir alle wissen, bot Padre Wasson an, den Jungen in seine Obhut zu nehmen, und UNSERE KLEINEN BRÜDER UND SCHWESTERN war geboren. Und wieder beschreibt Matthäus 25,40 genau das, was er tat: "Was ihr für einen meiner geringsten Brüder getan habt, das habt ihr mir getan. Lo que hicieron para los mas pequeños de mis Hermanos lo hicieron para mi."

 

Joan Provencio, die von Anfang an mit Padre Wasson zusammenarbeitete, erinnert sich daran, wie sehr sich seine Eltern in dieser Zeit mit einsetzten. Joan sagte, dass sie bald erkannte, wie wichtig es Padre Wassons war, so vielen Kindern wie möglich zu helfen. Sie sagte: "Ich fühlte mich beschenkt, bei seiner Arbeit mithelfen zu können. Jeder, der Padre Wasson kannte, wusste, dass ihm die Kinder immer das Wichtigste waren. Die Zusammenarbeit mit ihm schloss gute und schwierige Zeiten ein, aber immer auch eine Menge Spaß, denn wie wir alle wissen, brachte Padre Wasson die Menschen gern zum Lachen."

 

Das Werk Padre Wassons wuchs schnell; bald umfasste seine Familie über tausend Kinder. Aber er gab sich nie zufrieden. Immer suchte er nach Möglichkeiten, Gott noch mehr und besser zu dienen. Im Alter von 60 Jahren, wenn viele andere an den Ruhestand denken, beschloss Padre Wasson, seine Familie auf Zentralamerika und die Karibik auszudehnen.

 

In den späten achziger Jahren führte Padre Wasson einen erfolgreichen Kampf gegen ein Krebsleiden. Diese Auseinandersetzung mit dem eigenen Tod erfüllten ihn mit einem noch dringlicheren Wunsch, möglichst schnell etwas für die verwaisten und verlassenen Kinder der Welt zu tun. Wir alle versuchten, mit der atemberaubenden Geschwindigkeit Schritt zu halten, mit der er neue Kinderheime ins Leben rief. Padre war uns immer einen Schritt voraus, und wir wussten nie, wann und wo er ein neues Pequeños Hermanos Heim gegründet hatte. Wenn wir ihn darum baten, etwas langsamer zu tun, antwortete er meist: "Ich habe keine Zeit, langsamer zu sein." Und: "Ich glaube nicht, das der Herr es zulässt, dass wir großzügiger sind als er." "Gott wird für uns sorgen" war seine Antwort an die kritischen Stimmen, die ihm vorwarfen, zu schnell ein Heim nach dem anderen zu eröffnen. Padre Wasson sagte uns auch: "Es hat in meinem Leben immer Menschen gegeben, die unsere Familie unterstützt haben, aber es gab auch immer Leute, die versuchten, mich zu bremsen. Der erste war mein Bischof, der bei einem seiner ersten Besuche in unserem Heim in Mexiko sagte: "Vater, was Sie tun ist wunderbar. Aber wenn Sie 300 Kinder haben, nehmen Sie keine mehr auf." "Was haben Sie ihm da geantwortet?" fragten wir ihn. "Nichts", antwortete Padre Wasson darauf. "Ich hatte bereits 500 Kinder."

 

Frank Krafft, dessen Familie Millionen zusammentrug, um die Arbeit von Padre Wasson zu unterstützen, drückte es so aus: "Die Zusammenarbeit mit Padre Wasson konnte einen ganz schon herausfordern, aber er war ein großer Mensch mit einer völligen Hingabe an benachteiligte Kinder. Er war ein Mann der Tat, unbekümmert was Geld anbelangte, und Gott ließ ihn nicht im Stich." Gott ließ ihn nicht im Stich, durch Sie, Frank, und alle diejenigen, die uns so großzügig mit ihrer Zeit, ihrem Geld oder beidem unterstützt haben.

 

Freundschaften zu schließen und ein guter Freund zu sein war eine der größten Gaben von Padre Wasson. Er war, zusammen mit seinen Kindern, im Zentrum eines Netzwerkes von Beziehungen, das unterschiedlichste Menschen zusammenbrachte, vom armseligen Straßenjungen bis hin zur Königinmutter von Italien. Freundschaften entstanden, die den ganzen Globus umspannten. Padre Wasson waren alle seine Freunde sehr wichtig. Und alle wurden Teil der Familie von UNSERE KLEINEN BRÜDER UND SCHWESTERN. "Die Begegnung mit Padre Wasson und seinen Kindern hat mich verändert", diesen Satz habe ich immer wieder von seinen Freunden gehört. Einer seiner Freunde seit frühester Zeit, Dr. Michael Maccoby, schickte uns folgende Botschaft:

 

"Über vierzig Jahre lang war mir Padre Wasson ein enger Freund und großes Vorbild. Wir können die Früchte seiner Arbeit in den neun Heimen von UNSERE KLEINEN BRÜDER UND SCHWESTERN sehen und darüber hinaus in den jungen Männern und Frauen, die seine Söhne und Töchter sind. Aber ebenso können wir eine wichtige Lektion lernen aus den Eigenschaften, die er in seinem Leben der Hingabe und des Dienstes an den Tag legte.

 

Er fand seine Lebensaufgabe darin, den Nöten der verwaisten und verlassenen Kinder zu begegnen. Seine Antwort darauf war der Ausdruck seiner großen Liebe, jener Art von Liebe, die der Hl. Paulus in seinem Brief an die Korinther beschreibt, die Liebe, die versteht, die für den anderen sorgt und das Beste im anderen unterstützt. Padre Wasson hatte einen tiefen Glauben an den Herrn, aber auch an die Möglichkeiten seiner Pequeños und Pequeñas.

 

Er brachte auch eine unerschöpfliche Hoffnung zum Ausdruck, die in seinem Glauben ebenso wurzelte wie in seiner Liebe zum Leben, ganz im Geiste des Hl. Franziskus. Er genoss die guten Dinge des Lebens, ohne je sein Herz daran zu hängen. Und wie alle, die das Leben lieben, hatte er einen wunderbaren Sinn für Humor.

Liebe, Glaube, Hoffnung - das sind die Tugenden der Evangelien, die er so gründlich studierte mit dem Ziel, den Lehren Jesu zu folgen, insbesondere der Bergpredigt.

 

Als ich in diesem Monat an seinem Bett saß, bat er mich, Psalm 2 zu lesen, der mit den Worten endet "Wohl allen, die ihm vertrauen!" und Psalm 22, in dem es heißt: "Denn er hat nicht verachtet, nicht verabscheut das Elend des Armen. Er verbirgt das Gesicht nicht vor ihm, er hat sein Schreien gehört... Die Armen sollen essen und sich sättigen; den Herrn sollen preisen, die ihn suchen. Aufleben soll euer Herz für immer."

 

Michael kann heute leider nicht bei uns sein, aber er hat uns oft geholfen, Padre Wasson und seine Visionen und Träume besser zu verstehen, und hat so dafür gesorgt, dass wir ihn von ganzen Herzen unterstützten.

 

Jeder von uns, der das Glück hatte, Padre Bill zu kennen, kann sich daran erinnern, wie er bereits ein Kinderkrankenhaus sehen konnte, wo andere nur ein heruntergekommenes Hotel in Haiti sahen. Kaum einer konnte sich vorstellen, dass auf dem Grundstück seiner Familie in Yarnell einmal eine Schule und ein Ausbildungszentrum für Leiter entstehen könnte. Und doch wurden viele der Leiter unserer Heime dort ausgebildet und führen nun sein Werk fort. Wenn er einen Traum hatte, konnte ihn nichts davon abhalten, diesen Traum auch in die Tat umzusetzen.

 

Wir erinnern uns an den scharfen Verstand von Padre Wasson, seine große Weisheit und sein tiefes Mitgefühl mit den Leidenden. Und doch bedauerte er niemals jemanden oder ließ es zu, dass sich jemand selbst bedauerte. Er glaubte nur an das Potential, das in jedem steckte. Ich habe nie jamand getroffen, der in seinen Freunden eine derartige Loyalität weckte, und nur wenige, die ein so vollkommenes Vertrauen in Gottes Güte hatten, die, wie Padre Wasson zu seinem Freund Dee Campbell sagte, "uns von allen Seiten umgibt." Wir alle mochten sein ansteckendes, warmherziges Lächeln, seine grenzenlose und bedingungslose Liebe, seine Großzügigkeit im Geben und Vergeben, seinen wunderbaren Humor, ja und auch, wie sehr er Eiskrem liebte, besonders die selbstgemachte von Rina Mongini.

 

Aber nichts lag ihm so sehr am Herzen wie seine Pequeños und Pequeñas. Er war so stolz auf sie alle und liebte sie so wie ein Vater seine Kinder. Wenn er einen Preis verliehen bekam, und Padre Wasson erhielt zahlreiche, sehr angesehene Auszeichnungen, sagte er nur:

 

"Ich verdiene diesen Preis nicht. Das ist eine Auszeichnung für die Kinder. Sie haben sie verdient, weil sie Nuestros Pequeños Hermanos möglich machen. Sie sind die Helden, die Traumata und Verluste bezwungen haben und zu den Menschen werden, wie Gott sie sich vorgestellt hat."

 

Die Liebe war natürlich gegenseitig, und so liebten die Pequeños und Pequeñas ihren Padre wie ein Kind seinen Vater liebt und bewundert. Und viele hörten gut auf das, was er ihnen zu sagen hatte. "Ich lernte von Padre, dass eine gute Ausbildung ein Schatz ist, den einem niemand wegnehmen kann", meint Alfredo Hernandez, der Leiter von NPH Peru. Carlos Viveros, der Direktor von NPH Guatemala, sieht in Padre Wasson "unser Vorbild und unsere Kraftquelle, die unsere Herzen ermutigt, auf dem Weg der Liebe, des Glaubens und der Hoffnung weiterzugehen und für unsere kleinen Geschwister zu sorgen, Nuestros Pequeños Hermanos y Hermanas."

 

"Unser Padre Bill", sagt Alfredo Benitez, der Leiter von unserem Heim in Honduras, "führte ein Leben nach dem Vorbild Jesu Christi. Während wir um unseren Padre trauern, sehen wir in seinem Leiden das Leiden Christi, und das bestätigt uns, dass dieses Leiden sich verwandelt in eine unendliche Liebe und außergewöhnliche Großherzigkeit. Sein Vermächtnis ist diese Liebe und Großherzigkeit, die uns dazu ermutigt, sein großes Werk fortzusetzen, die Familie von UNSERE KLEINEN BRÜDER UND SCHWESTERN. Mögen wir glücklich sein in der Liebe und Vergebung unseres Herrn und unserer Brüder und Schwestern, denn das ist das, was uns Padre Bill durch seine Worte und Taten gelehrt hat."

 

Die Bedeutung des Dienstes von Padre Bill an den geringsten unserer Brüder und Schwestern ist kaum wirklich zu begreifen. Unser Padre berührte die Ewigkeit durch die Liebe, die er an seine Pequeños und Pequeñas weitergab, die nun ihrerseits diese Liebe an ihre Kinder und die Kinder ihrer Kinder weitergeben. Wenn Sie sehen möchten, was ich meine, gehen Sie in das Heim in El Salvador, wo Olegario Campos, der Padre Wasson von Herzen liebt und den Padre Wasson von Herzen liebte, diese Liebe an die Pequeños Hermanos und Hermanas dort weitergibt! Padre Wasson war ein wahrer Mann Gottes, Sein Werkzeug und treuer Diener, durch den die Welt ein besserer Ort für Gottes Kinder wurde und für diejenigen, die durch ihn die Gelegenheit hatten, ihr Glück auf christliche Weise zu teilen.

 

Für diejenigen, die nun meinen, mit dem Tod von Padre Wasson werde es langsamer mit der Eröffnung neuer Heime vorangehen, mag es vielleicht eine Überraschung geben. Wenn ich jetzt an Padre Bill denke, sehe ich ihn, wie er eine Besprechung im Himmel organisiert, mit Papst Johannes Paul II., Mutter Teresa und seinen guten Freunden wie Al Provencio, Dick Ziegman und George Murphy, und wie er mit ihnen Pläne macht, wie sie uns dazu bewegen können, mehr für die Kinder in Not zu tun.

 

 

 

Ich möchte meine Rede zu Ehren Padre Wassons schließen mit den Worten, die mir Alfonso Leon sandte. Alfonso ist selbst in unserem Waisenheim in Mexiko

aufgewachsen. Seit Jahren setzt er Padres Wassons Lebensphilosphie für die

Kinder auf Haiti ein.

 

 

 

"Was für eine Geschichte gilt, das gilt auch für das Leben; wichtig ist nicht, wie lang sie ist, sondern wie gut."

 

Padre Bill, Du wirst auf ewig in unseren Herzen weiterleben. Padre, Usted vivirá en nuestros corazones por siempre. Dein Werk hat gerade erst angefangen, und wir versprechen, es fortzuführen. Su obra a penas ha comenzado y nosotros la continuaremos. Padre Bill, wir lieben dich. Padre Wasson, te amamos.

 

 

Paz y Bien.. por Los Siglos de Los Siglos, Amen.

4_weihnacht_large_rectangle.gif