Home-in--Lunahuana
Aktuell

Kinder nach Erdbeben unverletzt

Email-Nachricht von unserem Heimleiter in Peru

Liebe Freunde,

 

allen unseren Kindern, Mitarbeitern und meiner Familie geht es gut. Wir mußten die erste Nacht im Speisesaal verbringen, weil es die ganze Nacht über, nach dem schweren Erdbeben von gestern, starke Nachbeben gab. Dies alles war und ist nach wie vor äußerst beängstigend für uns alle. Dennoch waren wir alle in diesen schweren Augenblicken sehr tapfer. Heute morgen gegen 6 Uhr gab es erneut ein schwaches Erdbeben.

 

Die Straße nach Lunahuana, wo wir momentan wohnen, ist an vielen Stellen in schlechtem Zustand. Große Felsbrocken sind heruntergestürzt und haben zum Teil große Löcher in die Straße gerissen. Aber wir haben Verbindung nach Cañete (ganz in der Nähe), das wesentlich schlimmer als Lunahuana vom Erdbeben getroffen wurde.

 

Seit gestern haben wir weder Strom noch fließend Wasser. Unsere Verbindung zur ?Außenwelt? ist sehr begrenzt.

Wir haben Kanister mit Trinkwasser gekauft, das für die nächsten Tage reichen wird ? und wir haben auch noch zu essen. Außerdem hoffen wir, daß sich die Lage bald wieder normalisiert.

 

 

Unser Zugang zu Email und Computer ist eingeschränkt, denn unser Büro liegt in Cañete und ich möchte in dieser schweren Zeit lieber bei unseren 31 Kindern und den Angestellten sowie den freiwilligen Helfern und meiner eigenen Familie in Lunahuana sein.

 

Eigentlich wollten wir heute eine Messe für unseren Padre Wasson in der örtlichen Gemeindekirche feiern. Wir konnten die Messe leider nicht halten, weil die Kirche von Pater Julio eingestürzt war. Statt dessen haben wir mit allen Kindern zu Hause an unseren geliebten Padre Wasson gedacht und unsere Erinnerungen und Erfahrungen miteinander geteilt.

 

Bitte betet in dieser schweren Zeit für unsere Kinder und die Mitarbeiter in Peru!

 

Herzlichst,

2_nachhaltigkeit_336x280.gif