Helikopter_Dame-Marie_Grande_Anse_52.jpg
Aktuell

Hurrikan Matthew und seine Auswirkungen auf Haiti

Hurrikan Matthew hat Haiti im Oktober 2016 schwer getroffen. Noch immer leiden die Menschen unter den Folgen. nph leistete sehr schnell Nothilfe und unterstützt nun den Wiederaufbau gemeinsam mit den Betroffenen.

Haiti wurde von Hurrikan Matthew am 4. Oktober 2016 hart getroffen, einem Sturm der Kategorie 4 mit Windgeschwindigkeiten von 235 km/h. Die Folgen des Hurrikans für Haiti sind gewaltig, darunter großflächige Schäden an Häusern, Feldern und Viehbeständen, Zerstörung von Infrastruktur und Todesopfer.

Tote, zerstörte Häuser, verlorene Ernte und drohende Hungersnot


Nach dem jüngsten Bericht der Vereinten Nationen hat der Hurrikan mehr als 1,4 Millionen Menschen betroffen – größtenteils im Süden von Haiti – von denen 750.000 Personen sofortige Hilfe benötigen. Schätzungen besagen, dass in den am schlimmsten betroffenen Gebieten bis zu 90 Prozent der Häuser zerstört sind. Geschäfte, Schulen, öffentliche Gebäude und grundlegende Dienste wurden ebenfalls beschädigt. Das Welternährungsprogramm schätzt, dass bis zu 80 Prozent der Ernte verloren gegangen sind.

 

Große Teile im Westen Haitis sind durch Hurrikan Matthew zerstört.
 

Oft folgt auf eine solche Katastrophe schnell eine Hungersnot und es besteht das Risiko von Cholera oder anderen, durch Wasser übertragene Krankheiten. Sie können sich aufgrund des eingeschränkten Zugangs zu sauberen Trinkwasser und schlechten sanitären Anlagen ausbreiten.

 
Unmittelbare, wirksame und koordinierte Hilfe ist notwendig, sowie ein nachhaltiger Ansatz, um die Lebensgrundlage der Familien wiederaufzubauen.

Notfallhilfe durch nph haiti


nph haiti und seine Schwesterorganisation St. Luc helfen mit umfangreichen Programmen in den Bereichen medizinische Versorgung, Bildung und humanitäre Hilfe. Sie arbeiten zusammen, um den Zerstörungen durch Hurrikan Matthew zu begegnen und nutzen dabei gute Verbindungen in die Gemeinden in den am stärksten betroffenen Gebieten.

Die Ziele sind:

  • Leben retten und Hungersnot verhindern
  • Fluchtbewegungen in die Städte und ins Ausland wegen der Hungersnot verhindern
  • Zugang zur medizinischen Versorgung verbessern
  • Gemeinden beim Wiederaufbau helfen.

 

Nahrungsmittel für die Nothilfe werden umverpackt und verteilt.

 

Viele der betroffenen Gebiete hatten auch zuvor schon mit sehr unsicherer Nahrungsmittelversorgung zu kämpfen. Der Sturm hat nun alle Nutzpflanzen zerstört. Deshalb hat die Versorgung der Bevölkerung mit Nahrungsmittelvorräten und sauberem Wasser jetzt hohe Priorität. Mütter und Kinder werden dabei priorisiert behandelt.

 

Zusammenarbeit mit lokalen Strukturen und Behörden


nph haiti und seine Schwesterorganisation St. Luc arbeiten an verschiedenen Standorten zusammen mit Unterstützung und in Abstimmung mit Lokalbehörden, Kirche und Strukturen in der Gemeinde. Wie immer ist es das Ziel, in Abstimmung mit anderen Behörden und Organisationen Lücken zu füllen.

 

Auch öffentliche Gebäude, wie diese Kirche, wurden von Hurrikan Matthew vollständig zerstört.

 

Dank unserer mehr als 1.600 einheimischen Mitarbeiter, unserer guten Vernetzung in diesen Gemeinden und unserer Erfahrung aus vorhergehenden Stürmen, dem Erbeben von 2010 und der Cholera-Epidemie befinden sich nph haiti und St. Luc in einer einzigartigen Position, um wirkungsvoll, gemeinschaftlich und flexibel zu reagieren und die Bemühungen nach den Bedürfnissen der Gemeinden auszurichten.

Schnelle Hilfe am ersten Tag nach dem Hurrikan


Einen Tag nachdem der Hurrikan das Land getroffen hatte, erreichten unsere Teams stark betroffene Gebiete per Lastwagen, Boot und Helikopter und stellten Nahrungsmittel und sauberes Trinkwasser bereit. Sie überwachen weiterhin die Versorgung mit Lebensmitteln und konzentrieren sich darauf, denen zu helfen, die sich in größter Not befinden.

 

Oft kann Hilfe in abgelegene Gebiete nur mit Helikopter schnell gebracht werden.


Die Teams haben begonnen, mobile Kliniken zu organisieren, die in Gegenden ohne Zugang zum Gesundheitswesen eine medizinische Versorgung bieten. Unser Team ist bemüht, die Ausbreitung von Cholera zu verhindern, indem Handseife, Chlorox und Wasserreiniger bereitgestellt werden.

Diese Hilfe wird für etwa drei Monate aufrechterhalten, bis nachhaltige Strukturen aufgebaut sind.

Sie können die Menschen in Haiti aktiv unterstützen: Spenden Sie für Produkte, die die Menschen in Haiti dringend benötigen.

2_nachhaltigkeit_336x280.gif