rahit
Aktuell

Es gibt wieder Physiotherapie für unsere Kinder!

Ein Physiotherapeut arbeitet ehrenamtlich mit unseren behinderten Kindern

Als ich aus der Schweiz nach NPH Guatemala kam, hatte der Physiotherapieraum fast zwei Jahre lang leer gestanden. Daher gab es viel zu organisieren und einen Arbeitsplan aufzustellen, wie ich meine Fähigkeiten am besten einsetzen sollte. Mit der Hilfe von Jan, unserem Schreiner, wurde ein Behandlungstisch aus Holz angefertigt, ähnlich dem Modell, mit dem ich in der Schweiz gearbeitet hatte. Das gelang so gut, dass wir weitere Geräte aus Holz entwarfen, um den Therapieraum in der neuen Klinik auszustatten.

 

Zehn bis fünfzehn Kinder benötigen regelmäßig Therapie aus unterschiedlichen Gründen wie Muskelverkrampfungen, Brüche, Rückenschmerzen, doppelseitigen oder tetraplegischen Lähmungen. Am meisten arbeite ich mit den behinderten Kindern, um Verkrampfungen vorzubeugen oder das Laufen zu trainieren. Außerdem arbeite ich auch im Babyhaus.

 

Javier, der mit einer schweren Anomalie an seinen Gelenken und Muskeln zur Welt kam, ist gerade nach einer erfolgreichen Operation aus Holland nach Guatemala zurückgekehrt. Um einen erfolgreichen Heilungsprozess zu gewährleisten, ist regelmäßige Physiotherapie unverzichtbar.

 

Ein anderes Beispiel ist Wilmer, ein Junge im Rollstuhl. Vor fünf Jahren wurde er von einer Kugel in den Rücken getroffen und ist seither von der Hüfte an abwärts gelähmt. Als er zu uns kam, war er dem Tode nahe. Jetzt ist er ein lebenslustiger Bursche mit einer guten Konstitution. Als Folge seiner Verletzung kann er seine Hände nur eingeschränkt benutzen, und wegen der langen Bettlägerigkeit fehlt es ihm an Kraft in den Armen. Mit verschiedenen Übungen und einer speziellen Diät versuchen wir nun, seine Kräfte aufzubauen, damit er mehr Selbständigkeit für den Alltags erhält. Ich freue mich über die Fortschritte, die er in den vergangenen vier Monaten bereits gemacht hat.

 

Regelmäßige Dehnübungen für die Kinder, die sich gerade im Wachstum befinden, und Gymnastik für diejenigen, die zum Dickwerden neigen, gehören zu einem Vorsorgeprogramm, bei dem der Spaß an der Bewegung betont werden soll. Vorgesehen sind Klettern, Radfahren und Draußenspiele.

 

Glücklicherweise ist der Fortgang der Physiotherapie hier auch nach meiner Rückkehr in die Schweiz gesichert, und daher lohnt sich eine längerfristige Planung. Mein Nachfolger steht bereits fest, und ich hoffe, wenn ich gehe, lasse ich nicht nur einen gut ausgestatteten Therapieraum zurück, sondern auch Kinder, die dabei sind, ihre körperlichen Möglichkeiten herauszufinden.

4_weihnacht_large_rectangle.gif