newspaper
Aktuell

Eine Zeitung an der Wand

Unsere Kinder zeigen ihre Begabungen bei der Gestaltung einer monatlichen Wandzeitung.

Am jeden Ersten des Monats sind alle ganz gespannt darauf, was diesmal an der Wand der Bücherei zu sehen sein wird. "Wow, schau dir die tollen Farben an, und die Vögel und die Schmetterlinge!" meint einer unserer Jungen, als die Zeitung für den September aufgehängt wird. Sie steht unter dem Thema 'Frühling', denn in der südlichen Hemisphäre beginnt diese Jahreszeit im September.

 

Jeden Monat stellt eine Gruppe von Kindern mit zwei ihrer Betreuer eine Zeitung zusammen, in der sie auf besondere Ereignisse in diesem Monat hinweisen (im September zum Beispiel auf den Familientag, den Tag der Jugend und den Tag des Tourismus) und auf Geburtstage von Kindern und Mitarbeitern. Außerdem werden Interviews, Zeichnungen und Fotos präsentiert. Die Initiative zu dieser monatlichen Wandzeitung ging von unserer Psychologin Rita Neira aus. Warum? "Meiner Meinung nach hatten wir noch keine Stelle in unserem Heim, wo die Kinder sich ausdrücken können - ihre Ideen, Erfahrungen und Talente. So enstand die Idee mit der Zeitung an der Wand. Im Februar dieses Jahres haben wir damit begonnen."

 

Rita erklärt, was sie mit dieser Zeitung erreichen möchte:

 

"Zum einen ist es eine Möglichkeit für unsere Kinder, ihre Fähigkeiten und ihr Potential zu entdecken. Zweitens ist es ein Teamprojekt, bei dem die Kinder lernen können, in einem Team zu arbeiten und ihre Ideen in einer Gruppe einzubringen. Es ist eine gute Möglichkeit für Kinder, die sich normalerweise damit zurückhalten, ihre Talente zu zeigen - ob beim Schreiben, Zeichnen, Malen oder kreativen Ausgestalten. Drittens ist es eine Aufgabe, bei der sie Verantwortung übernehmen. Es ist ihre Verantwortung, dass am ersten Tag des Monats eine neue Zeitung erscheint. Und daran sind alle unsere Kinder mit Ausnahme der Babys beteilgt, von den Kleinkindern bis hin zu den Teenagern.

 

Sind diese Ziele in den vergangenen sieben Monaten erreicht worden?

 

"Ich habe mich sehr darüber gefreut, dass jeden Monat rechtzeitig eine tolle Zeitung zustande kam. Ich kann zwar nicht beurteilen, ob sich wirklich jeder daran beteiligt hat und ob die Aufgaben gerecht verteilt wurden, da meistens abends und am Wochenende daran gearbeitet wurde, wenn ich nicht im Hause bin. Aber was ganz wichtig ist: die Zeitungen wurden von Monat zu Monat besser!" sagt die Psychologin zufrieden.

 

Wird am Ende des Jahres das 'beste Team' gewählt werden?

 

"Ursprünglich dachte ich daran, die beste Zeitung mit einem kleinen Preis zu belohnen, aber das hat sich als schwierig, wenn nicht gar unmöglich herausgestellt. Wir müssen die Leistung jedes Teams anerkennen, denn alle haben ihr Bestes gegeben. In einigen Zeitungen waren die Artikel hervorragend, bei anderen war das zentrale Thema besonders gut herausgearbeitet, wieder andere zeichneten sich durch ihre Farbigkeit oder Kreativität aus. Jede hat ihre eigenen Qualitäten, und das ist fantastisch."

 

 

Hat dieser ganze kreative Prozess zu einigen überraschenden Entdeckungen geführt?

 

"Ja", erklärt die Psychologin, "ich war überrascht über die Qualität der Texte einiger Kinder, die sonst Schwierigkeiten mit dem Schreiben haben. Es war deutlich, dass sie sich sehr viel Mühe gegeben hatten, ohne Fehler und in ordentlicher Schrift zu schreiben. Bei einigen Kindern kamen auch verborgene Talente ans Licht. Und das war genau das, was wir uns erhofft hatten!"

3_bildung_336x280.gif