new family
Aktuell

Eine neue Familie kommt zu uns

Angefangen von der Untersuchung des Falles durch eine Sozialarbeiterin bis hin zu einem psychologischen Gutachten erhalten unsere "Neuen" die aufmerksame Zuwendung, die sie brauchen.

Die sechs Meza-Kinder sind der neueste Zuwachs am Rancho Santa Fe. Ihre Mutter starb im April an Lungenentzündung. Ihr Vater arbeitet Vollzeit als Wachmann und verdient um die 100 US $ im Monat. Cindy, 17, die älteste Schwester, brach die Schule ab, um auf ihre jüngeren Geschwister aufzupassen. Am 22. Mai kamen sie zu uns.

 

Fallaufnahme

 

Silvia Reyes, unsere Sozialarbeiterin, besucht die Familie, nachdem ein Verwandter der Kinder über die Situation berichtet hat. Die Familie lebt in extremer Armut, in einem behelfsmäßigen Haus aus Schlackenbetonsteinen mit einem gestampften Erdboden und einem Dach aus Blech und Plastik. Sie hatten drei Betten für sieben Personen.

 

Nach der Erhebung schreibt Silvia Reyes einen Bericht und stellt den Fall dem Aufnahmekomitee vor, das aus dem Direktor und den Koordinatoren des Kinderdorfes besteht. Der Fall wird überprüft und die Gruppe entscheidet, dass die Kinder am Rancho Santa Fe aufgenommen werden. In der folgenden Woche regelt Silvia Reyes alles Nötige, um die Kinder abzuholen und in ihr neues Heim zu bringen.

 

Eingewöhnung

 

Wenn die Kinder am Montag am Rancho ankommen, erhalten sie neue Kleidung sowie ihre persönlichen Utensilien für die Hygiene und es wird mit ihnen ein kleiner Rundgang durchs Kinderdorf gemacht. Um ihnen die Eingewöhnung zu erleichtern, bleibt die neue Familie während der ersten Woche zusammen in der Klinik des Kinderheimes. Sie verbringen viel Zeit mit den Sozialarbeitern, um darüber zu sprechen, warum sie hierher gekommen sind und um ihre Ängste, die sie möglicherweise haben, zu zerstreuen.

 

"Es ist sehr wichtig für sie zu wissen, dass ihre Familie sie noch immer liebt und genau das der Grund ist, warum sie hier sind," sagt Silvia Reyes, die NPH-Sozialarbeiterin. "Wir erklären ihnen auch, dass sie weiterhin Kontakt zu ihrer Familie haben werden - besonders während der Besuchstage am Rancho, die es drei Mal im Jahr gibt."

 

Untersuchung

 

Währenddessen benutzen auch die verschiedenen Spezialisten des Rancho die erste Woche, um einen Gesundheitscheck zu machen. Im Labor werden eine Reihe von Routineuntersuchungen durchgeführt. Die Kinder sind gesund, nur Mariela hatte gerade eine Bronchitis gehabt und von Kimberly sind beinahe alle Zähne kaputt.

 

Die Kinder haben auch jedes Einzelne ein Gespräch mit einem Psychologen.

 

"Zunächst sehen wir uns die Kinder an, um die Administration in der Entscheidung zu unterstützen, wo sie im Kinderdorf je nach ihrer physischen und geistigen Reife unterzubringen sind", erläutert Bertha Gradiz, Psychologin bei NPH. "Wir bestimmen auch, welche Art von Therapie sie möglicherweise benötigen und schreiben einige Hinweise und Ideen für die Personen auf, die direkt mit ihnen betraut sind."

 

Am Freitag dieser Woche treffen sie das erste Mal die Lehrerinnen und Lehrer der Schule und die Therapeuten, und das ist auch der erste Kontakt mit dem Schulalltag bei UNSERE KLEINEN BRÜDER UND SCHWESTERN.

 

 

Unterbringung

 

Am Sonntag machen sich die Kinder bereit, um die Klinik zu verlassen und werden in ihrem zukünftigen Wohnhaus willkommen geheißen. Sie werden sich jeden Tag in der Schule sehen, während der Familienstunden und bei Veranstaltungen, aber jedes Kind wird in seinem "Zuhause" mit gleichaltrigen Kindern leben.

 

"Alle Mädchen bemühen sich, den neuen Kindern das Gefühl zu geben, dass sie willkommen sind. Das ist etwas, das sie alle vorher bereits erlebt haben." erzählt Belinda Bonilla, Koordinatorin des Mädchenhauses am Rancho Santa Fe. "Sie unterstützen sich wirklich gegenseitig."

 

Am Montag, eine Woche nach ihrer Ankunft gehen alle Kinder in die Schule. Sie beginnen, neue Freunde zu finden und sich langsam an die tägliche Routine des Rancho zu gewöhnen. Das geht nicht von heute auf morgen und deshalb begleiten unsere Spezialisten, unsere Betreuer und die Verwaltung diesen Prozess aufmerksam und unterstützend.

3_bildung_336x280.gif