wasson haiti
Aktuell

Ein ganz besonderer Besuch

Padre Wasson kam nach mehr als fünf Jahren endlich wieder einmal nach Haiti.

Donnerstag, der 3. November war ein wichtiges Datum für NPFS Haiti: Padre Wasson kam zu Besuch! Das war besonders aufregend für diejenigen unter uns, die ihn noch nie persönlich kennen gelernt hatten. Dazu gehörte auch ich, obwohl ich nun schon fast seit fünf Jahren bei NPFS Haiti mitarbeite; und ich wurde nicht enttäuscht.

 

Padre Wasson ist nun ein alter Mann geworden, der sich, wie wir alle einmal, mit den zunehmenden körperlichen Einschränkungen des Alters abfinden muss. Sein Geist und inneres Feuer jedoch sind immer noch ungebrochen und lebendig. Besonders ergreifend war es, als er in der Messe uns allen dankte "für die wunderbare Arbeit, die Sie für unsere Kinder leisten." Dabei erwähnte er nichts von sich oder den ersten Schritten von UNSERE KLEINEN BRÜDER UND SCHWESTERN, die er allein aus Glauben und ohne viel Unterstützung von außen getan hatte.

 

Am Donnerstagabend gab es für die Langzeitmitarbeiter ein wunderschönes Essen im El-Rancho-Hotel. Ich konnte mich mit Padre Wasson unterhalten und ihm die Frage stellen, die ich ihm schon immer hatte stellen wollen: "Padre Wasson, als Sie jenen ersten kleinen Jungen in Mexiko bei sich aufnahmen, ahnten Sie damals schon, welche Auswirkung das auf den Rest Ihres Lebens haben und welche weltweiten Kreise es ziehen würde?" Er zögerte ein wenig und sagte mir: "Nein, ich habe eigentlich nicht viel darüber nachgedacht. Ich versuchte nur zu tun, was einfach getan werden musste. Als der Richter mir in dieser Woche drei weitere Jungen schickte, beschloss ich, bis zu 12 Jungen aufzunehmen, wie die zwölf Apostel. Als es dann 72 waren, wurde mir klar, dass wir bereits die Zahl der 72 Jünger beisammen hatten! Als wir dann nach einigen Monaten 500 hatten, beschloss ich, die "Namensgebung" und das Zählen lieber Gott zu überlassen!"

 

Am Freitagabend waren alle Freiwilligen, Vorstandsmitglieder und Mitarbeiter aus der Verwaltung zu einem weiteren Abendessen mit Padre Wasson eingeladen. Wer in Haiti lebt, für den ist ein solches Essen im Restaurant ein ganz besonderes Ereignis, und nun gleich zwei hinter einander! Das war nun wirklich etwas!

 

Am Morgen danach zelebrierte Padre Wasson gemeinsam mit Pater Rick die Messe in der Krankenhauskapelle. Die war bis auf den letzten Platz besetzt, und der Chor des Krankenhauses übertraf sich selbst! Pater Ricks Predigt war eine wunderbare Lobrede auf die Tapferkeit und den Mut des gebrechlichen Mannes, der ihm zur Seite saß. Er lobte Padre Wasson, dessen Liebe zu den Armen und Vision von Gerechtigkeit und Würde für alle eine Bewegung ins Leben rief, die bereits das Leben Hunderttausender beeinflusst hat - nicht nur das der Kinder, sondern auch derjenigen, die sich entschieden haben, bei dieser großen Unternehmung mitzuarbeiten, die sich Nuestros Peqenos Hermanos nennt. Ich gebe zu, es kamen mir ein paar verstohlene Tränen, als ich Padre Wasson anschaute, wie er dort so bescheiden saß. Ich fragte mich, was muss das für ein Mensch sein, der Gott so vollkommen vertrauen kann, auch wenn es ziemlich verrückt erscheint!

 

Padre Wasson flog am Sonntag wieder nach Mexiko zurück, und ich glaube nicht, dass ich ihn wiedersehen werde. Aber das macht nichts. Ich durfte ihn einmal kennen lernen, und das ist ausreichend. Er ist einer der herausragenden Persönlichkeiten, die auf unserer Erde wandeln, um das tun, zu dem sie berufen wurden. Mit Tapferkeit und Wagemut, aber ohne lautstark auf sich aufmerksam zu machen, verfolgen sie beharrlich ihre Träume und setzen großartige Dinge in Gang, von denen die Menschheit in mannigfacher Weise profitiert. Es ist ein Vorrecht, mit ihm an seinem Werk mitzuarbeiten und unseren bescheidenen Beitrag zu leisten, wenn wir den armen und verlassenen Kindern zur Seite stehen, die um ihren rechtmäßigen Platz in unserer Welt kämpfen müssen.

 

Padre Wasson, ein ganz herzliches Dankeschön für Ihren Besuch bei NPH Haiti!

4_weihnacht_large_rectangle.gif