surgerycenter1
Aktuell

Das chirurgische Zentrum "Sagrada Familia"

NPH Honduras feiert die Eröffnung des neuen chirurgischen Zentrums

Nachdem alles aufgeräumt und die ersten Patienten versorgt worden waren, besuchte der Vorsitzende von NPH International, Pater Phil Cleary, das neu eröffnete chirurgische Zentrum "Centro Quirujico Sagrada Familia". Dort hielt er mit Gästen und Mitarbeitern eine Einweihungszeremonie, um das Gebäude zu segnen und offiziell zu eröffnen. Vier Jahre lang hatten viele Menschen von diesem Augenblick geträumt. Nun haben wir hier in Honduras diese großartige Erweiterung unserer Einrichtung - einen Ort, an dem Kinder aus unserem Heim sowie die Menschen in unserer Umgebung zuverlässige und bezahlbare medizinische Hilfe in Form orthopädischer Operationen erhalten können, so wie die Handgelenksoperation, die das Team von Dr. Daly am Tag vorher durchgeführt hatte.

 

Als die Familie Daly zum ersten Mal nach Honduras kam, gab ihnen Heimleiter Reinhart Köhler eine Liste der Kinder, die eine orthopädische Behandlung brauchten. Damit lieferte er ohne es zu wissen den Anstoß dafür, dass sie mehr für unsere Kinder tun wollten, als internationale Beziehungen aufzubauen.

 

Eine der ersten Patientinnen von Peter und Lulu Daly war Angela. Ihre Beine mussten wiederhergestellt werden, eine Operation, die in Honduras nicht durchgeführt werden konnte. Die Dalys nahmen sie mit in die Vereinigten Staaten, wo Peter sie operierte und Angela anschließend ein Jahr bei der Familie wohnte. Dadurch festigte sich die Verbundenheit der Dalys mit NPH Honduras. Vor etwas mehr als vier Jahren dann erregte eine Bericht aus dem Heim, ähnlich wie dieser hier, die Aufmerksamkeit der beiden. Darin stand die Bemerkung, dass man sich wünschte, einen Raum zu haben, in dem kleine Operationen durchgeführt werden könnten. Als Peter und Lulu das lasen, entschlossen sie sich, ihre Zeit, ihre Liebe und ihre Energie für die Kinder von NPH Honduras einzusetzen. So setzten sie sich mit Pater Phil und Reinhart Köhler in Verbindung und halfen mit, aus einem Traum Wirklichkeit werden zu lassen.

 

So wurde im Laufe von vier Jahren durch zahllose Arbeitsstunden , viele Containerladungen an Material und viel Hilfe aus aller Welt aus einem kleinen Raum für minimale chirurgische Eingriffe schließlich ein ansehnliches chirurgisches Zentrum. Noch kommen die Chirurgen nur einsatzweise, um Operationen vorzunehmen, aber das Zentrum könnte auch ständig genutzt werden. Um das zu erreichen, mussten zahlreiche Hindernisse überwunden werden, aber die Anstrengunge lohnen sich im Hinblick auf unsere Kinder wie auf die Menschen in den umliegenden Dörfern. So war unter den ersten Patienten eine ältere Frau, bei der Arthritis in den Handgelenken und den Knien diagnostiziert wurde. Sie bräuchte wohl zwei künstliche Kniegelenke, etwas, auf das die Ärzte bei diesem Einsatz nicht vorbereitet waren, aber Dr. Daly hofft, der Frau bei seiner Rückkehr nach Honduras in zwei Monaten helfen zu können.

 

Noch fehlen ein paar Dinge für den reibungslosen Betrieb des Zentrums. So soll im Mai ein automatischer Schalter ankommen, der sicher stellt, dass bei Stromausfall ein Generator anspringt. Ebenso warten wir noch auf ein Wasserfiltersystem, das nötig ist, damit der Sterilisator richtig funktioniert. Außerdem möchte Dr. Daly gern in Zukunft in dem Zentrum neben orthopädischen OPs auch Operationen aus anderen Fachbereichen anbieten: Hals-Nasen-Ohren, Leistenbrüche, gynakologische und urologische Eingriffe usw. Im diesen Traum verwirklichen zu können, wird jedoch eine kontinuierliche finanzielle Unterstützung gebraucht, damit die nötigen medizinischen Instrumente angeschafft und vollzeitlich angestelltes honduranisches Personal bezahlt werden kann. (Eine Liste von benötigten Gegenständen wird in Kürze auf der Seite "Projekte" erscheinen). Aber bis dahin wird der Teil des Traums, der bereits in Erfüllung gegangen ist, das Leben vieler leidgeprüfter Menschen positiv verändern.

 

Zum Schluss möchten wir hier von NPH Honduras uns ganz herzlich bedanken: bei den Dalys, bei unseren Freunden in Holland, bei Reinhart Köhler, Stefan Feuerstein, Dan Hottinger und all den anderen, die solche Anstrengungen unternommen haben, um all das möglich zu machen. Wir freuen uns auf ihre zukünftigen Besuche und ihren weiteren liebevollen Einsatz für unsere Kinder.

3_bildung_336x280.gif