cristina
Aktuell

Cristina Villalobos

(USA) - Bibliothekarin

"Wenn ich viel aufgebe, dann gewinne ich auch viel" - ich glaube, das ist mein Motto. Ich sage das aufgrund meiner Erfahrungen hier in Guatemala. Jeder, der hier als Freiwilliger herkommt, gibt eine Menge auf... angefangen von Familie und Freunden, die man zurück lässt, über die Unterbrechung der Ausbildung bis hin zum Verpassen Feiertagen und Festen, die in der Heimat anders gefeiert werden als hier. Aber wir bekommen auch viel dafür zurück. Wir erleben den Alltag in einem Land, das ganz anders ist als das unsrige. Wir können Zeit mit Kindern verbringen, die dafür dankbar sind, was wir tun. Mit unserem Beitrag machen wir ihr Leben ein wenig reicher. Außerdem lernen wir selbst viel über eine andere Kultur, während wir unsererseits versuchen, den Kindern etwas zu vermitteln.

 

Meine derzeitige Aufgabe ist die Mitarbeit in der Bibliothek. Das ist viel Arbeit, aber ich habe auch viele Erfahrungen sammeln können. Morgens arbeite ich mit einem Lehrer und einem anderen Freiwilligen zusammen. Wir geben gemeinsam Leseunterricht. Es sind Schüler aller Alterstufen dabei, von der Grundschule bis zur High School. Normalerweise werden die Bücher bzw. Romane von uns ausgewählt, aber es gibt auch freie Zeiten, in denen die Kinder sich aussuchen dürfen, was sie lesen möchten. Um den Fortschritt der Kinder festzustellen, machen die Kinder mündliche oder schriftliche Tests über das, was sie gelesen haben.

 

Ich arbeite seit drei Monaten in der Bücherei und fühle mich der Aufgabe mit jedem Tag besser gewachsen. In den vorhergehenden sieben Jahren habe ich im amerikanischen Schulsystem gearbeitet, und zwar in Chicago. Der Wechsel von einem Land in ein anderes ist schon schwierig, ganz zu schweigen von einem Schulsystem in ein anderes. Aber mit der Hilfe meiner einheimischen Ansprechpartner und der anderen Freiwilligen in der Bücherei scheint alles reibungslos zu laufen.

 

Die besten Erfahrungen, die ich gemacht haben, war die Arbeit mit den Kindern, denen ich helfen konnte, ihr Lesen zu verbessern. Es macht Freude, wenn man von einem Kind umarmt wird, weil es beim Lesen einen Erfolg erlebt hat. Wir sind beide glücklich, weil wir ein Ziel erreicht haben und wissen, dass es Tag für Tag ein Stückchen vorangeht.

 

Ebenfalls viel Spaß macht mir die Spieleabteilung in der Bücherei und auf dem Spielplatz. Ich spiele gern und liebe den Wettbewerb. Zu den vielen Spielen, die wir haben, gehören Schach, Vier gewinnt und Basketball. Dabei lache ich viel... aber nicht alleine. Die Kinder genießen die Zeit, die wir so fröhlich und unbeschwert gemeinsam verbringen; und da werde ich auch oft wieder Kind! Manchmal ist es aber schwierig, neben dem vollgepackten Terminplan in der Bibliothek dafür Zeit zu finden, aber für mich hat es eine hohe Priorität, Zeit für die Kinder zu haben. Denn schließlich ist das der Hauptgrund, weshalb ich hier bin, nämlich für die Kinder da zu sein!

2_nachhaltigkeit_336x280.gif