canadians1
Aktuell

Besuch aus Kanada

134 Freiwillige, acht Wochen, großer Einsatz und viel Spaß

Die vergangenen Wochen waren in Casa Santa Ana eine ausgefüllte und abwechslungsreiche Zeit. Denn wir hatten besonderen Besuch: Vom 21. Januar bis zum 19. März kamen insgesamt 134 freiwillige Helfer aus Kanada, in vier verschiedenen Gruppen, die jeweils etwa zwei Wochen bei uns verbrachten. Sie setzten ihre Zeit bei uns für Sportangebote, Reparaturen am Haus, medizinische Projekte, Nähkurse, soziale Einsätze und vieles andere ein. Insgesamt hatten die Freiwilligen über 160.000 Dollar an Spenden zusammengetragen. Dieses Geld kam nicht nur unserem Heim zu Gute, sondern auch den Menschen in unserer Umgebung.

 

Ein Team verbrachte die ersten Tage damit, 25 große Sporttaschen voller gespendeter Sportausrüstung, Sportbekleidung und Sportschuhe zu sortieren. Sie verteilten die Sportartikel an unsere Kinder, an Kinder in den umliegenden Dörfern, an Schulen und an Betreuer unseres Heimes. Eine interessante und spannende Begegnung hatten die Kanadier, als sie mit Mitgliedern des Texas Rangers Farm Clubs (örtlicher Sportverein) und unseren Kindern Baseball spielten. Dank der harten Arbeit der Freiwilligen und den Spendern von Nutrilawn konnten sich die Kinder über ein neu angelegte Fußballfeld freuen. Bald wurde es mit einem Turnier zwischen Kanadiern, unseren älteren Jungen und unseren Freiwilligen eingeweiht.

 

Im Februar ging es in unserer ambulanten Krankenstation besonders lebhaft zu. Das medizinische Einsatzteam untersuchte nicht nur unsere Heimkinder, sondern bot auch den Menschen aus den umliegenden Orten seine Hilfe an. Uns bestätigte das medizinische Team, dass unsere Kinder insgesamt einen sehr positiven Eindruck machen: fröhlich, gesund und gut versorgt. Die Helfer arbeiteten unermüdlich, um mehr als 200 Menschen aus der Umgebung zu behandeln, die sonst kaum Zugang zu adäquater medizinischer Versorgung haben. Zum Team gehörte auch eine Massage-Spezialistin, die viele Patienten behandelte, und einige erfuhren dadurch sogar eine sofortige Besserung lang anhaltender Beschwerden. Sie arbeitete eng mit unserer Physiotherapeutin Nina, eine Freiwillige aus Österreich, zusammen. Sie zeigte ihr einige neue Techniken, die sie bei der Behandlung der Kinder anwenden kann.

 

Die Besucher aus Kanada führten auch einige Raparaturen am Haus durch, sie bauten Tische und Regale oder strichen zum Beispiel die Schultafeln. Besonders die Schulbücherei, ins Leben gerufen von unserer Freiwilligen Julie, wurde neu ausgestattet. Die Bibliothek erhielt neue Regale, Bücher, einen Schreibtisch und einen Computer, mit dem die Bücher katalogisiert werden können. Die Wände wurden mit hübschen Wandgemälden verziert, die dem Raum eine neue ansprechende Atmosphäre verleihen.

 

Die Freiwilligen packten überall da mit an, wo sie ihre Talente und Fähigkeiten am besten einsetzen konnten. Einige gingen zum Beispiel mit in den Musik- oder Englischunterricht, um dort mit zu beaufsichtigen und zu helfen. Einige Frauen brachten einer Gruppe von Mädchen Nähen bei und fertigten mit ihnen Schlafanzüge, Röcke und Taschen an. Sie ließen auch einige Stoffen da, sodass die Mädchen das Gelernte weiter üben und anwenden können.

 

So viel ist sicher: Unsere kanadischen Freunde haben in unserem Heim, bei unseren Kindern und auch bei den Menschen Spuren hinterlassen, die bleiben werden. Auch viele schöne Erinnerungen an gemeinsame Grillfeste, Baseballspiele, Strandausflüge und zahlreiche andere Unternehmungen bleiben. Daher freuen wir uns schon jetzt auf ihren Besuch im nächsten Jahr, denn wir wissen, sie werden uns auch dann wieder viel Freude bringen, so wie in den letzten vier Jahren auch.

 

Muchas gracias an alle Besucher aus Kanada!

1_gesundheit_300x250.gif