occupationaltherapy1
Aktuell

Beschäftigungstherapie

Deutsche Therapeutin hat große Pläne.

Bevor Katharina in der Dominikanischen Republik ankam, hatten die meisten Waisenkinder keine Ahnung, was man unter Beschäftigungstherapie versteht. Katharina hat das Therapieprogramm im September 2009 ins Leben gerufen und ein Projekt initiiert, welches vielen Kindern mit körperlichen und geistigen Problemen in unserem Heim hilft.

 

Es war eine unermüdliche aber lohnenswerte Erfahrung Teil dieser neuen Entwicklung zu sein. ?Es war wirklich eine schwere Aufgabe aber ich mochte es so sehr, weil es mein Traum war?, sagt Katharina.

 

Katharina arbeitete mit den besonders bedürftigen Kindern und den Schulkindern die Probleme in verschiedenen Bereichen haben.

  • motorische Schwierigkeiten (Feinmotorik, Gleichgewicht, Koordination)

  • Wahrnehmungsschwierigkeiten (visuelle, den Tastsinn betreffend und das Gehör betreffend)

  • Konzentrationsproblem (zum Beispiel Aufmerksamkeitsdefizitsyndrom)

  • Verhaltensschwierigkeiten

  • Schreib- und Leseschwäche

 

 

Katharina ist glücklich, dass sie den Kindern Einzelbetreuung zukommen lassen kann, da sie sonst im Heim alles mit ihren Geschwistern teilen. Katharina arbeitet mit 25 Kindern jeweils einzeln für 45 Minuten. ?Ich bin so glücklich mit meiner Arbeit hier als Therapeutin, obwohl es manchmal auch schwer sein kann, da ich immer flexibel sein muss und mir neue Methoden oder bessere Lösungen für die Kinder ausdenken muss.?

 

Das Klassenzimmer in dem die Beschäftigungstherapie stattfindet ist ein Traumland für die Kinder. Es gibt eine Rampe und ein Skateboard, eine schwingende Hängematte, eine hölzerne Bohle mit unterschiedlicher Oberfläche um darauf zu laufen, große regenbogenfarbene, hölzerne Kisten und ein Regal voller Kunsthandwerk und weiterem Spielzeug.

 

Katharina hatte selbst die Idee eine große hölzerne Rampe für die Kinder zu bauen. Sie designte die Rampe und übergab die Aufgabe mit Geld in den Händen unserem Zimmermann Tony. Die Kinder fahren nun die Rampe mit dem Skateboard hinunter um ihre physischen Fähigkeiten und Muskelentwicklung zu verbessern. Katharina entwickelte auch eine hölzerne Bohle für die Kinder. Sie kann einfach auseinander und wieder zusammengebaut werden. Die Oberflächen der Bohle sind mit verschiedenen Materialien (zum Beispiel Schaumstoff und angetrocknetem Leim) so dass die Kinder verschiedene Gefühle spüren können, wenn sie darüber laufen.

 

Einer von Katharinas Schülern, Jhon Luis kam zu ?Unsere kleinen Brüdern und Schwestern? mit vielen Problemen. Als er ankam weinte er den ganzen Tag, er sprach nicht, da er sehr schüchtern war, er war körperlich sehr schwach und fiel oft hin.

 

Jetzt lächelt er, rennt und spielt mit den andern Kindern. Er fragt Katharina Löcher in den Bauch und ist immer ganz aufgeregt, wenn er zur Therapie kommt. Jhon Luis ist ein motivierter Schüler und hat große Fortschritte gemacht mit seinem Bewegungsablauf; er hat kaum mehr Schwierigkeiten mit der Balance. ?Er macht Fortschritte in die richtige Richtung aber er wird noch viel Hilfe brauchen um das Niveau eines gesunden Kindes seines Alters zu erreichen,? sagt Katharina.

 

Erika ist eine siebenjährige Schülerin von Katharina. Sie kam in unser Heim ohne je die Schule besucht zu haben. Als sie in Katharinas Klassenzimmer kam konnte sie immer nur eine Hand zur gleichen Zeit benutzen um etwas zu tun. Jetzt nach nur fünf Monaten Beschäftigungstherapie mit Katharina, verwendet Erika beide Hände und trainiert damit ihr Feingefühl.

 

Zu Beginn wusste Erika nicht was ein Kreis ist; sie konnte die Idee dahinter nicht verstehen. Durch verschiedene Methoden wie zum Beispiel Erika im Kreis rennen zu lassen, Kreise auf dem Boden mit Seilen zu markieren und mit Perlen Kreise zu machen, kann Erika nun erfolgreich ihren eigen Kreis zeichnen. Sie hat kürzlich die tolle Nachricht erhalten, dass sie genug Fortschritte gemacht hat, um in die erste Klasse gehen zu können!

 

Katharina hat viele Ziele für die Kinder, die sie bis zum Ende ihres Freiwilligendienstes erreichen will. ?I möchte eine Werkbank für die Kinder machen, an der sie mit Holz arbeiten können. Ich möchte, dass sie kreativer sind, dass sie lernen Werkzeug zu benutzen und etwas Sinnvolles mit ihrem Leben machen. Dies ist ein großer Teil meiner Arbeit als Beschäftigungstherapeutin.?

 

?Unsere kleinen Brüder und Schwestern? schätzt Katharinas Hingabe zu dem Therapieprogramm. In den letzten wenigen Monaten haben viele Kinder erstaunliche Fortschritte gemacht und wir können nur hoffen, dass Katharina alle ihre Träume für die Kinder dieses Jahr erreicht.

1_gesundheit_300x250.gif