Geben Sie Kindern ein gewaltfreies Zuhause

 

Gewalt gegen Kinder ist in Lateinamerika weit verbreitet. Drogen, Morde, Beschaffungskriminalität und sexuelle Übergriffe prägen den Alltag vieler Kinder schon sehr früh. Zusatzliche Belastungen entstehen durch extreme Armut, Vernachlässigung oder Kinderarbeit.

 

nph hilft Kindern in Lateinamerika diese traumatischen Gewalterfahrungen zu verarbeiten. Ohne Unterstützung würden sie es nicht schaffen in ein glückliches, unbeschwertes und kindgerechtes Leben zurückzukehren.

So hilft Ihre Spende

  • Sie geben Kindern ein gewaltfreies und sicheres Zuhause in einem nph-Kinderdorf.
  • Sie helfen Kindern in Traumatherapien ihre schlimmen Erfahrungen zu verarbeiten.
  • Sie vermeiden Kinderarbeit bei Familien, die in extremer Armut leben.
  • Sie führen Kinder zurück in ein glückliches, unbeschwertes und kindgerechtes Leben.
Text_Banner_Gewalt_jetzt_Spenden.jpg

Informationen zur Gewalt in Lateinamerika

Oft sind bittere Armut und fehlende soziale Sicherungssysteme die Gründe für die ständig steigende Kriminalität in Lateinamerika. Viele Menschen wissen nicht wovon sie sich und ihre Familien ernähren sollen. Vor allem die grundlegende Versorgung mit Lebensmitteln, Medikamenten, Produkten für den häuslichen Bedarf, Bildung und Erholung ist sehr problematisch. Ihnen fehlt jede Zukunftsperspektive. Drogenkriminalität und der einfache Zugang zu Schusswaffen gelten offiziell als Hauptursache für Gewalt und steigende Mordraten in Lateinamerika.
Am häufigsten ist die Gewalt in den größeren Städten Lateinamerikas zu erleben. Besonders jugendliche Männer und kriminelle Organisationen verüben Straftaten. Vor allem der Handel mit Drogen, Erpressung, Raubüberfälle und Morde verunsichern die Bevölkerung. Politische Straftaten sind eher selten. Staatliche Kräfte gehen massiv und ebenfalls gewaltsam gegen Kriminelle vor. Durch die hohe Gewaltbereitschaft auf beiden Seiten schraubt sich die Gewaltspirale jedoch leider immer weiter nach oben. Gewalt wird oft mit Gegengewalt beantwortet.
Neben den kriminellen Banden werden auch die staatlichen Sicherheitskräfte wie Polizei und Militär immer gewalttätiger. Auf jede kriminelle Gewalttat reagiert der Staat mit extremer Härte. Beide Seiten verstricken sich zunehmend in immer gewalttätigere Ausseinandersetzungen. Parallel sinkt die Glaubwürdigkeit in staatliche Institutionen wie Justiz oder Polizei. Die steigenden Verstrickungen zwischen kriminellen Organisationen und staatlichen Einrichtungen führen zum Vertrauensverlust in der Bevölkerung. Politische Akteure und Medien befeuern diese Situation. Sie schüren die Panikmache und verlangen gleichzeitig ein hartes Durchgreifen. Unabhängige Journalisten werden zunehmend Opfer wenn sie Verstrickungen zwischen kriminellen Organisationen und der Politik oder stattlichen Organen aufdecken. Insgesamt steigt die Verunsicherung der Bevölkerung an. Vor allem Mexiko, El Salvador, Guatemala und Honduras sind davon betroffen. Viele Kinder und Jugendliche verlassen ihre Heimat und versuchen der Gewalt durch eine Flucht in die USA zu entkommen.
In den Kinderdörfern von nph wird vor allem versucht den Kindern ein Gefühl der Sicherheit und des Schutzes im Rahmen einer intakten Familie zu vermitteln. Bedingungslose Liebe, Geborgenheit, Vertrauen und Verantwortung sind wichtige Grundsätze bei der Erziehung der Kinder und Jugendlichen bei nph. Kinder, die bereits persönlich Gewalt erfahren oder erlebt haben, bevor sie zu nph kamen, erhalten spezielle Traumabehandlungen. Dort lernen Sie ihre Erfahrungen zu verarbeiten und damit umzugehen. nph ermöglicht allen Kindern und Jugendlichen eine gute Ausbildung. Sie sollen später in der Lage sein sich und ihre Familien selbst ernähren und unabhängig versorgen zu können. Für den Übergang aus der geschützten Umgebung des Kinderdorfs zurück in das "normale" Leben in den Städten betreibt nph verschiedene Übergangseinrichtungen. Dort helfen Sozialarbeiter den Jugendlichen beim Übergang in ein eigenes, selbstbestimmtes Leben ausserhalb von nph. Natürlich steht aber auch danach immer ein vertrauter Ansprechpartner bei nph für alle Jugendlichen und Erwachsenen zur Verfügung. Sie wissen, dass sie sich bei Problemen jederzeit an nph wenden können. nph ist ihre Familie, auf die sie sich verlassen können.
Häufig sind es die bittere Armut und die damit verbundene Perspektivlosigkeit, die Kinder und Jugendliche in die Arme krimineller Organisationen treibt. Nur ein liebevolles Umfeld und eine gute Ausbildung helfen dieser Spirale zu entkommen. Ein gestärktes Selbstwertgefühl und das Wissen über die eigenen Fähigkeiten ermöglichen Unabhängkeit von kriminellen Organisationen. Gleichzeitig unterstützt die starke "Familienbande" von nph bei eventuellen Problemen. Alle Kinder und Jugendlichen können sich auf die Hilfe ihrerer "Brüder und Schwestern" verlassen. Zusätzliche stehen im Notfall Sozialarbeiter von nph bereit.

nph hilft Waisenkindern in Lateinamerika

 

Das christliche Kinderhilfswerk nph fördert seit über 60 Jahren Not leidende Kinder in Lateinamerika: liebevoll, wirksam und verlässlich. In der Kinderdorf-Familie entwickeln sie ihre Stärken und erhalten eine gute Bildung für ein Leben ohne Armut.

Spender und Unterstützer über nph

 

Inge Weizenhöfer, Bonn

"Es ist ein Elend zu erleben, wie viele kluge, liebe, aber auch liebes- und schutzbedürftige Kinder durch extreme Armut zu lebenslangen Verlierern werden. nph leistet hier einen großartigen Beitrag mit Fürsorge, Schutz und vor allem einer Perspektive für die Waisen, die in den Heimen aufgenommen werden.

Ich gehöre keiner Religionsgemeinschaft an. War bei nph zunächst auch skeptisch. Durch meine langjährige entwicklungspolitische Tätigkeit, u.a. in der Dominikanischen Republik und Honduras, konnte ich mich vor Ort davon überzeugen: nph verhilft verlassenen Kindern zu einer besseren Lebensperspektive. Das ist beachtlich. Und spendenswert.“

 

 

Dr. Hartmut Schultheiß, Kronshagen

"Wir leben in Deutschland in einem Land des Überflusses und können es uns durchaus leisten, Menschen, die weniger gute Bedingungen in ihrem Land vorfinden, wenigstens eine kleine finanzielle Unterstützung zu gewähren. Ich finde die Arbeit von nph vorbildlich und möchte gerne einen Beitrag zu der Arbeit leisten."

 

 

Helga Kiesbye, Gifhorn

"Kinder sind nie verantwortlich für Armut und Elend in ihren Ländern. Nur Menschen, die als Kinder auch gute Erfahrungen gemacht haben, werden etwas etwas POSITIV ändern können. JEDER sollte einen kleinen Beitrag leisten für die Kinder dieser Welt."

Text_Banner_Gewalt_jetzt_Spenden.jpg

Direkte Hilfe gegen Gewalt, die ankommt


Psychologen fuer das Kinderdorf

Psychologen für das Kinderdorf
Psychologen helfen unseren Kindern, traumatische Erlebnisse zu verarbeiten.
Projekt_Nachbarschaftshilfe_Honduras.jpg

Damit Familien in Honduras zusammenbleiben
Eine intakte Familie schützt Kinder vor Gewalt

Weitere Projekte