• Deutschland
  • USD
    Ihre Hilfe kommt an!
    Welchen Betrag möchten Sie spenden?

    Vielen Dank für Ihre Spende!

    Socken für die Kinder
    Ca. 7 € kosten z.B. 10 Paar Socken für unsere Kinder.

    NPH Logo

    Erfahren Sie mehr über unsere Projekte:
    Peru
    Welcome

    Unterstützen Sie ein Projekt!


    Die rund 3.300 Mädchen und Jungen in unseren Kinderdörfern in Lateinamerika leben wie in einer großen, christlichen Familie. Wie alle Eltern wollen wir, dass unsere Kinder glücklich aufwachsen und bestmöglich gefördert werden. Das schaffen wir jedoch nicht allein.

    Helfen Sie mit und unterstützen Sie unsere Kinder mit einer Spende. Jeder Beitrag hilft, dass die Kinder satt werden, in die Schule und zum Arzt gehen können, ein eigenes Bett und ein Dach über dem Kopf haben.

    Ihre finanzielle Unterstützung macht für unsere Kinder einen großen Unterschied!

    Dranbleiben: der nph Newsletter

    Aktuelles aus den nph-Kinderdörfern und Projekten.

    Aktuelle Projekte

    dummy

    Unsere Sozialarbeiterin ist für die Aufnahme und Betreuung neuer Kinder bei nph peru verantwortlich. Ihr Einsatz ermöglicht es, dass wir neue Kinder aufnehmen können.

    Noch benötigt: 6.739,77 EUR
    37.40% Finanziert
    Lesen Sie weiter

    Große Verantwortung für die Entwicklung der Kinder
    Nach oben

    Unsere nph Familie


    nph unterstützt als international tätiges Kinderhilfswerk seit 1954 bedürftige, benachteiligte und insbesondere auf sich allein gestellte Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene in Lateinamerika.

    Ein großer Dank gilt allen Freunden, Förderern und Unterstützern.

    Ohne Sie wäre das alles nicht möglich!



    Alber findet ein neues Zuhause Alber, 9, Honduras

    Albers Mutter hatte die Familie verlassen, der Vater verdiente zu wenig, um seine sechs Kinder zu versorgen. So kamen die Geschwister 2012 zu nph honduras.



    Lesen Sie die ganze Geschichte


    Die Macht der Liebe Nicolas, 4, Dominikanische Republik

    Als Nicolas zu nph kam, war er unterernährt, ängstlich und entwicklungsverzögert. Nach nur acht Monaten merkt man ihm davon nicht mehr viel an.



    Lesen Sie die ganze Geschichte